Kismet Shades of Clarity

Puh, auch bei diesem Album ist ganz schön Zeit vergangen, genauer gesagt war unlängst Einjähriges. Irgendwie muss meine Rezensionsproduktivität dem time warp erlegen sein … Doch egal: Das vorliegende Album hat inzwischen mehr als 12 Monate auf dem Buckel, hört sich aber noch so gut an wie am Tag der VÖ.
Nix mit Vorgeplänkel oder irgendwelchen Intro-Spielereien. Bei Kismets „Shades of clarity“ fällt man bereits bei Sekunde 1 direkt in die Mucke, und zwar so richtig. Mit Rocksound dieser Art bin ich zugegebenermaßen nicht besonders vertraut, wage jedoch zu behaupten, dass Hör-Ausflüge ins Radio bereits ähnliche akustische Erlebnisse zutage förderten. Will heißen: Kismet liefern handwerklich sehr gut gemachte, alltagstaugliche Rockmusik für ein breitgefächertes Publikum, zögern aber auch nicht, toughe Headbanger-pieces und epische Balladen zu feiern.

Und wer sind jetzt eigentlich Kismet? Fünf ziemlich cool aussehende Herren aus der italienischen Provinz Venetien, die eine Vorliebe für straighten, ehrlichen Alternative-Rock pflegen, über dem der stimmgewaltige (englischsprachige) Gesang von Albert Eno steht. Das Debütalbum kam 2007 auf dem Markt, seitdem arbeitet das Quintett unermüdlich an neuem Song-Material und Videos und erspielt sich mit ausgedehnten Touren eine stetig wachsende Fangemeinde. Selbst wenn man eher wenig „familiar“ mit derartig griffiger Rockmusik ist, merkt man sofort, wie viel Energie, Spielfreude, Ehrlichkeit und Können hinter der Band und in diesem Album stecken. Die zündende Mischung aus Elementen von Metal, Psychedelic und Grunge, gespickt mit ausgefeilten, technisch extrem versierten Gitarrenriffs und ausgefeiltem Drumming ist in der Lage, für begeisterte Schnappatmung zu sorgen, so zackig preschen die elf Titel (selten mehr als vier Minuten lang bzw. kurz, dafür aber intensiv!) voran. Lediglich das Stück „Time“, dem eine überwiegend leise und melancholische Stimmung zugrundeliegt, wartet bei über 6 Minuten mit epischer Länge auf. Mit „Carry me down“ findet auch die klassische Ballade auf dem Album Platz, die jedoch an keiner Stelle ins Schnulzige abdriftet (aber eigentlich auch von Bon Jovi sein könnte ...).

Kismets Gitarren-Rock hat ganz klar Stadion- und Open-Air-Festival-Qualität, wie die Band dann kleine Läden rockt, kann man sich bestimmt ausmalen. Derzeit befinden sich Kismet übrigens im Studio, um eine neue Single und ein neues Video aufzunehmen. Man darf also gespannt bleiben.
Daumen hoch für diesen fetten Wurf aus Bella Italia!

Facts:

Label:
Dott Music

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
26.06.2015

VÖ-Datum:
23.05.2014

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Susanne zu diesem Review lautet: Energiegeladener Alternative-Rock mit Premium-Gesang aus Italien. 2015-06-26 0 4,2

Tracklist:

01. Cobweb
02. Stay Alive
03. Clarity
04. Aeternal Blame
05. Happy Road
06. Carry Me Down
07. Time
08. Quit
09. Lonely Place
10. Fill The Vacuum
11. Holy Words & Pain

Weitere Reviews vom Label Dott Music :

23.05.2014 Kismet - Shades of Clarity

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 854 Statistiken
Impressum