Kentin Jivec & Miro Snejdr Voir dire

Piano, (Retorten)Streicher, Akkordeon und ein dezentes Schlagzeugspiel, dazu sanfter aber nicht seichter französischer Gesang – eigentlich hatten mich Kentin Jivec und Miro Snejdr bereits mit dem Auftakt "communication" überzeugt. Ihr gemeinsames Kleinod 'Voir dire', das ich hiermit vorstelle, sollten sich Freunde entspannter (aber nicht anspruchsloser) akustischer Klänge trotz eher kurzer Spielzeit vormerken, da der Silberling in nicht einmal 40 Minuten genügend Kaufverpflichtungen bietet, um das Lesen abzubrechen und den Warenkorb zu füllen.

Entstanden ist die CD auf neumodischem Wege: Jivec, Singer/Songwriter aus Bordeaux und verantwortlich für Gesang und (obligatorisches aber eher selten und dezent eingesetztes) Gitarrenspiel an einem Ende der Leitung, Snejdr, in London lebender Slowene und Multiinstrumentalist am anderen Ende – man schickte sich jede neu aufgenommene Spur zu und 'Voir dire' entwickelte sich Stück um Stück. Es ist ein Wunder, dass das Ergebnis ein homogenes Kunstwerk ist, Sehnsucht, Wohlgefühl, Entspannung. Das kritische Ohr erkennt natürlich den Mangel einer professionellen Abmischung, die einzelnen Spuren könnten in der Lautstärke optimaler aneinander angepasst werden und das Schlagzeug klackert ein wenig aber die Inszenierung gleicht diesen Mangel im Ohr des Wohlgesonnenen aus und es ist nun einmal ein selbstproduziertes Album. Die Stücke bieten eine abwechslungsreiche Reise durch Folk, Chanson, Pop und andere Stile: lässt sich der Hörer auf die unaufdringliche Melodieführung ein (die zusammen mit der Produktion im ersten Moment etwas kraftlos wirken kann), so kann er auf Albumlänge durchweg genießen. Textlich kann ich 'Voir dire' nicht kommentieren, da mein Französisch hierzu nicht ausreicht.

Vor all dem Lob und der entgültigen Kaufempfehlung will ich noch anmerken, dass Snejdr auf dem letzten Death in June Album 'The peaceful snow' für die Pianobegleitung zuständig war – das soll nun jeder Leser für sich werten, wie er mag, 'Voir dire' erscheint mir aber ein Projekt frei von politischer Ambition (wie wahrscheinlich Death in June inzwischen selbst, deren Demontage und Zahnlosigkeit voranschreitet).

Was soll man also sagen: ein sehr schönes Album – lauscht den Dokumenten auf Youtube und holt euch das Album bei Gefallen. Es ist unaufdringlich, droht in der Veröffentlichungsflut unterzugehen und hat doch mehr Daseinsberechtigung als viele Scheiben größerer Label.

Facts:

Label:
Eigenvertrieb

Mediatype:
CD

Genre:
Ambient / Classical / Folk

Review-Datum:
03.03.2014

VÖ-Datum:
20.11.2013

Leserwertungen:
4

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 622 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Kleines selbstproduziertes Kunstwerk für Genießer. 2014-03-03 4 3,3

Tracklist:

01. Communication
02. L'effet Domino
03. Le Nombre D'or
04. Si Un Jour
05. Le Temps Ne S'offre Pas
06. Pair Et Face
07. Et Amon Ra Aussi
08. Souffler
09. Comme Une Comète
10. Je Suis Un Nomade

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.500 Statistiken
Impressum