Karin Ström En saga om en sten

Singer/Songwriter-Musik mit Synth-Pop zusammenzubringen ist nicht unbedingt eine naheliegende Idee, die durchaus angetan ist, bei Fans beider Genres für Irritationen und Verwunderung zu sorgen. Als gutes Argument dafür, daß dieses Unterfangen eben doch funktionieren kann, darf man ab sofort getrost KARIN STRÖM und ihr aktuelles Album "En Saga Om En Sten" ins Feld führen, denn was die sympathische Schwedin aus Kristianstad auf ihrem Zweitwerk an musikalischer Vision umgesetzt hat, paßt genau zwischen diese beiden Stühle und schafft es letztlich trotzdem vollends, den kritischen Hörer zu überzeugen.

Es ist beeindruckend zu hören, wozu die Musikerin imstande ist als vollständige "Selfmade"-Künstlerin, die nicht nur alleinverantwortlich zeichnet für Musik und Texte ihrer Veröffentlichungen, sondern es sich auch nicht nehmen läßt, die tontechnischen Folgearbeiten eines solchen Projektes bis hin zum fertigen Album komplett in Eigenregie durchzuführen. Das Ergebnis kann sich in diesem Fall durchaus hören lassen: Der Großteil von "En Saga Om En Sten" sind harmonische, entspannte und sehr eingängige Synthie-Pop - Songs, die nicht nur durch die nachdenklichen Lyrics und die intensive Stimme, mit der die Protagonistin die für vorwiegend englischsprachige Musik zumindest am Anfang fremd klingenden schwedischen Gessangspassagen inszeniert, einen permanent melancholischen, introvertierten Unterton haben, einem trotz der Ein- und Zugänglichkeit auch nach dem Verklingen der letzten Töne noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Noch verstärkt wird dies durch die sensible Produktion, die, technisch aktuell und absolut auf der Höhe der Zeit, behutsam balanciert zwischen kühler Elektronik und der bisweilen fast schon zerbrechlich wirkenden Atmosphäre der Songs. Sehr viel besser kann man das nicht machen.

Und wen das alles eher kaltläßt, den erreicht das Album vielleicht mit dem letzten Track, einem minimalistisch anmutenden, sich nur auf Piano und Gesang stützenden Song, entrückt und träumerisch, die Essenz des gesamten Werkes davor in knappen drei Minuten, in denen es unendlich schwer ist, Sängerin und Stimme nicht sofort und vollständig und rückhaltlos zu verfallen. Ein mehr als würdiger Abschluß für ein insgesamt ausgesprochen gelungenes Werk, welches definitiv eher für die ruhigeren Momente des Lebens geeignet ist. Reinhören!

Facts:

Label:
Datadamen Records

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
13.03.2007

VÖ-Datum:
01.02.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Kristian

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Kristian hat bereits 63 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 5 Sterne. 2007-03-13 0 4,2

Tracklist:

01. Mänsklig
02. Besjungen/förbisedd
03. En Saknad Lika Häftig
04. Betydelsen Av Rum
05. Psykos
06. Klaustrofobi
07. Definition
08. Sneda ögons Vakenhet
09. Stillbild
10. En Saga Om En Sten

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Datadamen Records:

01.02.2007 Karin Ström - En saga om en sten

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.086 Statistiken
Impressum