Julia Stone The Memory Machine

Zart und fragil fängt ein Album an, bei dem man dem Cover nach Hardcore-Indie-Krach vermutet. Ein Frauenkopf liegt auf grünen Holzdielen, Blut läuft über die Backe, die Harre sind zerzaust. Dann jedoch dezente Streicher, Gitarre, sparsames Schlagzeug und eine himmlische Stimme.

Irgendwo in der Liga Stina Nordenstam/Lou Rhodes bewegt sich Julia Stone, die bereits mit ihrem Bruder Angus in den letzten Jahren musikalisch in Erscheinung getreten ist, wenn man bewusst auf ihre Stimme hört. Glasklar und jeden Ton treffen transportiert sie Stimmungen in einer Intensität, die man nur selten geboten bekommt. Während ‚This Love’ sehr positiv ausgerichtet, leicht groovend einlädt im Schaukelstuhl auf der Veranda einer amerikanischen Farm die untergehende Sonne zu beobachten, folgt mit ‚My Baby’ ein traurig-zerbrechlicher Song, der besser zu Regentagen passt und Herzschmerz ohne jegliches Bereuen induziert. Tiefe Klavieranschläge in ‚Winter On The Weekend’ können im Stoneschen Klanguniversum einen Song genauso prägen wie Akustik-Gitarre mit Brass-Ergänzung in ‚Maybe’ oder eine Ukelele in ‚Where Does The Love Go’. Voll instrumentiert und radiotauglich sticht ‚Catastrophe!’ ein wenig aus dem Rest der Tracks heraus. Nicht negativ, sondern einfach anders! Allerdings muss man deutlich sagen, dass die Einzigartigkeit der australischen Sängerin in den minimaleren Produktionen sehr viel besser zur Geltung kommt.

Eine spannende, gut produzierte Platte, bei der mal wieder weniger mehr ist, das ist ‚The Memory Machine’. Und auch wenn es dieses Genre natürlich bereits lange und breit ausgestaltet gibt, überrascht Julia Stone mit zumindest neu erscheinenden Impulsen, die Vergleiche eigentlich gar nicht nötig machen.

Facts:

Label:
Flock/PIAS

Mediatype:
CD

Genre:
Ambient / Classical / Folk

Review-Datum:
27.02.2011

VÖ-Datum:
25.02.2011

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Sparsam intrumentierte Glanzlichter mit herausragender Stimme... 2011-02-27 0 4,2

Tracklist:

01. This Love
02. My Baby
03. Winter On The Weekend
04. The Memory Machine
05. Catastrophe
06. Maybe
07. Lights Inside This Dream
08. What’s Wrong With Me
09. Horse With The Wings
10. Where Does The Love Go

Weitere Reviews vom Label Flock/PIAS:

25.02.2011 Julia Stone - The Memory Machine

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.016 Statistiken
Impressum