Jäger 90 Fleisch macht böse

Die Hand ist voll bei Jäger 90 – Album Nummer 5 tuckert in meinem Player vor sich hin und "Fleisch macht [nicht nur] böse" sondern auch müde. Denn der Wechsel der beiden Rostocker von der urigen EBM Schmiede Electric Tremor Dessau zum etwas größeren Vertrieb Out of line ist wohl das bemerkenswerteste an diesem Album, das ansonsten eigentlich vor allem traurig macht. Denn aus der herrlichen Mischung von Standartsequenzen und humorvollen Minimaltexten ist eigentlich nur noch das stete Wiederholen der Standartsequenzen geblieben.

Bis zur ersten offiziellen Veröffentlichung war noch alles in Butter. Die beiden selbstproduzierten Alben und eben "Muskeln und Küsse" waren keine bahnbrechenden Werke für die Entwicklung des EBM, viel zu sehr hatte sich Bandkopf Thoralf den großen Vorbildern DAF, Nitzer EBB und Konsorten verschrieben. Aber es war die peppige Machart, die zurückhaltende Aggressivität und vor allem der angenehme Humor, der in den Minimaltexten mitschwang – mit diesem Gesamtpaket hoben sich Jäger 90 wunderbar ab. Aber gerade wenn man ihren bisher größten Erfolg "Stiefelblitz" noch im Ohr hat wirkt das Album "Fleisch macht böse" fast auf gesamter Länge fad.

Meist mit angezogener Handbremse schleppen sich die Sequenzen von Song zu Song und die Tracks können textlich null emotionale Regung erzeugen (bis auf eine rühmliche Ausnahme fast am Ende des Albums). Während man den Opener "Stärker als du meinst" direkt mit den letzten Klängen vergessen hat kann Nummer 2 "Beim ersten Mal tat's nicht weh" mit einer peppigen Melodie punkten, allein der Versuch, den Spechgesang um etwas Melodiösität zu bemühen geht und klingt schief. "Ich schwitze" ist der zweite nennenswerte Song des Albums.... immerhin ganz nett und tanzbar. Dann kommt erstmal nur fades Geblubber, das nur so am Hörer vorbeizieht und zum Teil auch richtig nervt: "Ein Sägefisch" ist versucht mit schrägem Anti-Humor und Melodie an DAFs "Der Räuber und der Prinz" zu erinnern. Aber wenn schon das Orginal hart an der Nerv-Kante vorbeischrammte, dann .... Dann endlich Lied Nummer 9: "Ein neuer Tanz" bietet mehr als eine eindimensionale EBM-Melodie, die Gesangslinie zeigt auch die dringend benötigte Abwechslung und der Text ist zwar nicht humorvoll aber perfekt für bewegungshungriges Clubfolk. Ein wirklich gelungener Song, den man hoffentlich öfters "betanzen" darf. Danach ist eigentlich auch schon wieder Schluss, die beiden folgenden Songs kann man getrost in die Tonne kloppen.

Wenig bis kein Humor mehr spürbar, der gewollte StandartEBM, der auch für sich vollkommen ok ist wenn auch leider zu oft nur schleppend und lahm und diese langweiligen, stumpfen und oft lieblosen Texten, das sind für mich nicht mehr die Jäger 90, die ich bis 2008 so gerne mochte. Und 2 nette Songs und nur ein (wenn auch sehr) guter....? Das ist nun wirklich zu wenig um den Sympathiebonus anzuwenden.

Facts:

Label:
Out Of Line

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
03.10.2011

VÖ-Datum:
13.08.2011

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 622 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Schwaches fünftes Album des Rostocker Duos. Finger weg! 2011-10-03 2 2,5

Tracklist:

01. Stärker Als Du Meinst
02. Beim Ersten Mal Tat's Nicht Weh
03. Ich Schwitze
04. Meine Seele Voller Lust
05. Wenn Es Euch Nicht Passt Dann Lasst
06. Immer Dümmer
07. Ein Sägefisch
08. An Manchen Tagen
09. Ein Neuer Tanz
10. Häuser Abgebrannt
11. Wir Gehen Unseren Weg

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.385 Statistiken
Impressum