Individual Totem Kyria 13

Auf dem Planeten Kyria 13 hat die Bevölkerung es geschafft: ihre Kugel wird lebensbejahend grau und Verzweiflung macht sich breit. Der Ritterorden der Croxxers stellt sich als helfende Rettung dar, im Verlauf der Geschichte wird aber klar, dass ihre Eingriffe in das Geschehen die Bevölkerung eher in einen Krieg führt.

Dies ist der SiFi-Rahmen, in dem Individual Totem ihr sechstes Album spielen lassen, und Kyria 13 hätte als schickes Konzeptalbum eine Liebeserklärung an die 90er und eben sience fiction inspirierte Elektroalben dieser Zeit werden können. Doch so sehr das Coverartwork in eben dieses Konzept passt, so sehr schrecken mich die auf cool und energiegeladen getrimmten Fotos der beiden nicht ganz jungen Regelschieber auf der Homepage ab (ich schätze, dies sind auch die Bandphotos zum Album, ein Booklet lag meinem Download nicht bei). Das wirkt einerseits aufgesetzt, andererseits will es nicht in den selbst vorgegebenen Rahmen passen. Hier wären weitere zur Story passende Zeichnungen und eine darin aufgehende Banddarstellung wesentlich gewinnender gewesen (aber nicht die Bleistiftskizzen, die man auch auf der Homepage findet - da war wohl Maltag in der 4ten oder 5ten Klasse).

Doch das sind nur äußerliche Makel, die Musik zählt ja. Und hier liegt in meinen Augen das Hauptproblem des Albums: Individual Totem beginnen mit Croxxers eher sanft-tanzbar mit dezenten Beats und einer monotonen Stuktur und haben damit bereits den höchstens Grad der Härte und Spannung erreicht. Die restlichen Stücke plätschern an mir vorbei und ich bin mir nicht sicher, obs einfach nur lahm ist oder ich ein Banause (je nach Ansicht des Lesers wohl sowohl als auch). Die eingesetzten Synthesizer und der Gesang sind so sehr angedunkelte 90er, namentlich Eternal Afflict oder gaaaaanz dezente Pitchforks, mit einigen technoideren Sounds - also eigentlich genau mein Ding. Aber die Kompositionen kommen nicht über ein okey hinaus.

Auf Albumlänge wirds mir dann zuviel, denn es ist einfach zu wenig, was Individual Totem da bieten. Es ist alles solide aber unglaublich unaufregend. Als Konzeptalbum scheitert das Kyria 13 dann auch noch, da die Geschichte textlich zu wenig vorangetrieben wird und die und man so eher Begleitstücke zum eigntlichen Roman zu hören scheint. Tut mir leid - das war eher nichts.

Facts:

Label:
ArtofFact

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
10.11.2013

VÖ-Datum:
06.08.2013

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 635 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Spannungsarmes Retro-Elektro-Album 2013-11-10 1 1,7

Tracklist:

01. Croxxers
02. Lost Souls
03. The Great Mistake
04. Council Of The Wise
05. Go To War
06. Mindworms
07. Bluesky
08. No Pressure
09. Astral
10. Wintermute

Weitere Reviews vom Label ArtofFact:

06.08.2013 Individual Totem - Kyria 13
01.12.2012 Legend - Fearless
11.06.2012 AAIMON - Flatliner
16.06.2006 Massiv in Mensch - Clubber Lang
20.09.2003 Massiv In Mensch - Die Rein
17.12.2002 Headscan - Shaper And Mechanist

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.123 Statistiken
Impressum