Hypnoskull Panik Mekanik

Kein Jahr ohne Hypnoskull-Album. Mit unnatürlich konstanter Eigenwilligkeit veröffentlich Patrick Stevens kontinuierlich jedes Jahr fast zur selben Zeit ein Album. Sein neuestes Werk "Panik Mekanik" macht da keine Ausnahme, ist aber in musikalischer Hinsischt eine kleine Besonderheit im Hypnoskull-Kosmos. "Panik Mekanik" beinhaltet natürlich wieder diese brachialen Breakcore-Tollheiten, für die Hypnoskull bekannt und berüchtigt ist. Aber man staunt nicht schlecht, wenn auf einmal Samples aus dem Song "Goldfinger" von John Barry auftauchen. Klar, dass auch der Titel des Songs einen Seitenhieb Richtung James Bond austeilt: "James B. Goldfuck'r". Vom Soundtrack geht der nächste Sprung hin zu Darkhop, wie das gleich darauf folgende "Sick Sekretz" zeigt.

Aber es sind auch vor allem Songs wie "It's Been 1 Year And 22 Days", die Hypnoskull so faszinierend machen. Breakbeats nur noch unterfüttert von langsamen Hintergrundbasstönen. Hip-Hop-Anleihen ist man von Hypnoskull gewöhnt, doch auf die verzichtet er auf "Panik Mekanik" fast komplett. Stattdessen gibt's Ragga in High Speed ("Kingston Hard As Steel"), dunkle, dröhnende Ambient-Anleihen ("Basement Alpha Mission Triggerz") und sogar Ausflüge in die moderne Klassik ("Da Phantom"). Patrick Stevens findet immer wieder neue Stilrichtungen, in denen er sich austoben und die er in seine Musik integrieren kann. Ein ständiges Auf und Ab, eine rasante Fahrt mit einem Formel-1-Wagen, die nur von gelegentlichen Boxenstops unterbrochen wird, in denen einen die Mechaniker auch noch grob behandeln. Hypnoskull fährt Vollgas und hat das Ende seiner Reise noch lange nicht erreicht.

Facts:

Label:
Ant-Zen

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
13.11.2006

VÖ-Datum:
25.10.2006

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2006-11-13 2 3,3

Tracklist:

01. The Self Detonation Device
02. The Sekret (hardstep Remix)
03. It's Been 1 Year And 22 Days (darkstep Slowcore Lift Off)
04. Turbodozer (enginez Of Steel Remix)
05. Basement Alpha Mission Triggerz
06. The Sekret Part 2 (breakcore Edit)
07. James B. Goldfuck'r (epic Drama Edit)
08. Sick Sekretz (darkhop Inferno Dubplate Version)
09. In Thee Air
10. Kingston Hard As Steel (very Hard Ragga Edit)
11. The Sekret Part 3 (two Enemy Machines Hard Drum'n Bass Edit)
12. It's Been 1 Year And 22 Days (all Hell Is Breaking Loose)
13. Da Phantom
14. Dark Klub (project Hard Jungle Remix)
15. Hypnoskull Feat. Kenji Siratori: Mekanodruggembryo (nerve+lobotomy Remake)
16. Hypnoskull Made Me Hardcore (outtro)

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.893 Statistiken
Impressum