Husky Rescue Ship Of Light

Die offizielle Homepage http://www.husky-rescue.com/ verweist in Zeiten der Personal Social Networks nur noch auf Twitter, myspace und facebook, ansonsten schmückt ein spooky Picture die Seite. Aber ‚spooky’ ist sowieso ein passendes Attribut für Husky Rescue und ihre nordisch verschrobene Popmusik. Gerne bewegen sie sich dabei auch mal mit hervorragenden Mixes in die Lounge oder Club-Ecke, die eindeutig vorgegebene Richtung ist jedoch der anspruchsvolle Pop mit dezent ausgesuchtem Beiwerk zum stilvollen Ausschmücken der kleinen akustischen Vierminüter.

Im grün-lila Camouflage Cover verstecken sich beim genaueren Hinsehen Flamingos, Bäume und Berge die vom Cover der ersten Platte übrig geblieben sind. Und ähnlich präsentiert man dem Hörer auch akustisch ‚Ship of Light’. Die eher dunkel gehaltenen Soundgebilde enthalten ebenfalls zielsicher die Elemente des bereits Bekannten, verweben diese jedoch mit Neuem und schaffen es so, die Referenzen erst auf den zweiten Blick zu offenbaren. Damit eröffnen Husky Rescue statt mehr des Gleichen zu veröffentlichen eine neue Ära ohne die Fans vor den Kopf zu stoßen. Direkter sind die Songs geworden, weniger schmeichelnd, eher herausfordernd. Kurze Trommelstaccatos setzen Akzente genauso wie vordergründig-sperrige Gitarreneinschübe. Nach wie vor bringen Glockenspiel und Elektronikschnipsel von Marko Nyberg, vor allem aber die Stimme von Reeta-Leena Korhola den beschriebenen Wiederekennungswert und ‚Man of Stone’ hätte schließlich dann doch auf die ersten beiden Longplayer gepasst. Von bedrohlich bis zu lieblich-süß können die zehn Songs eingeordnet werden und der bekannten Liebe zu soundtrack-artigen Nahezu-Instrumentals wird Nyberg im entspannten, sechsminütigen ‚Wolf Trap Motel’ sowie dem mystischen ‚Grey Pastures, Still Waters’ gerecht.

Nicht umsonst schafften es Husky Rescue bereits 2006 auf der legendären Loolapalooza Tour in den Staaten dabei zu sein. Eine Band, die sich inzwischen zurecht mit ihrem dritten regulären Album endgültig in die Riege der etablierten, skandinavischen Indie-Popper hochgespielt hat.

Facts:

Label:
Catskills

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
07.02.2010

VÖ-Datum:
01.02.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2010-02-07 0 4,2

Tracklist:

01. First Call
02. Sound Of Love
03. Fast Lane
04. Wolf Trap Motel
05. Man Of Stone
06. When Time Was On Their Side
07. Grey Pastures Still Waters
08. We Shall Burn Bright
09. They Are Coming
10. Beautiful My Monster

Weitere Reviews vom Label Catskills:

15.07.2010 Husky Rescue - They Are Coming
01.02.2010 Husky Rescue - Ship Of Light
03.12.2009 Husky Rescue - We Shall Burn Bright
25.07.2005 Husky Rescue - City Lights

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 750 Statistiken
Impressum