Hot Chip In Our Heads

Cooles grooven ohne Techno-Attitüden mit der Coolness einer Dose Eisspray, dafür mag man Hot Chip und da kommt ein neues Album zum Sommer natürlich genau richtig. Auf dem Cover zur neuen CD sieht man ein Parkett, das zunächst regelmäßig erscheint, beim genaueren Hinsehen in den Farbsegmenten jedoch eine unterschiedliche Aufteilung aufweist.

Ganz ähnlich geht es dem Hörer mit den neuen Songs der englischen Hoch(ent)spannungs-Elektroniker. Alle musikalischen Kacheln schmiegen sich lückenlos aneinander, zeigen ebenfalls Strukturen auf, die man nur all zu einfach zu interpretieren meint. Genauer hingehört gibt es dann jedoch sehr unterschiedliche Flächen und Farbverläufe zu entdecken. Meint man bei ‚Motion Sickness’in der einen Sekunde noch hypnotische Parts wahrzunehmen die an Underworld erinnern, kommen im nächsten Augenblick dicke synthetische Brass-Sounds dazu, die mehr als erdig zu einem Pop-Song führen, der jede Berechtigung hätte, auf einer der hervorragenden Kitsune Compilations zu erscheinen. Immer Songstrukturen aufrecht erhaltend, schlängeln sich Goddard und Taylor samt Mitstreitern durch einen Teppich eingängiger und zugleich facettenreicher Tracks. ‚Night and Day’ war bereits als Single mit prominenten Bassläufen und den ‚I Like Zapp not Zappa’ Zitat ein tanzanimierendes kleines Wunder, hört man es jedoch im Kontext des Albums ist es eher einer der schwächeren Tracks. Durch Ruhe und großartige Akkordfolgen im Mellow-Music Gewand tut sich ‚Flutes’ hervor, während ‚How Do You Do’ kollektive Bass-Boosts a la Gus Gus einflechtet. Auch vor Ambience in Form von Vogelgezwitscher und Spielplatz-Unschuld schreckt man nicht zurück und schafft mal mit eben ‚Let Me Be Him’ einen Acid-Lounge Knüller, der zwischen Pet Shop Boys und Zoot Woman pendelt. Insgesamt hat ‚In Our Heads’ mehr Augenblicke zu verweilen als andere Hot Chip Alben zuvor.

Pop 2012 sollte sich so anhören wie dieses Album, facettenreich, leichtgängig und ungeheuer sympathisch.

Facts:

Label:
Domino

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
24.06.2012

VÖ-Datum:
08.06.2012

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Pop 2012 sollte sich so anhören wie dieses Album... 2012-06-24 0 3,3

Tracklist:

01. Motion Sickness
02. How Do You Do?
03. Don’t Deny Your Heart
04. Look At Where We Are
05. These Chains
06. Night And Day
07. Flutes
08. Now There Is Nothing
09. Ends Of The Earth
10. Let Me Be Him
11. Always Been Your Love

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 957 Statistiken
Impressum