Honeyroot The Sun Will Come

‚The Sun Will Come’, ein Versprechen das bzgl. des eher bescheidenen Sommers 2007 Mut macht kommt aus dem eher noch verregneteren England zu uns herübergeschwappt. Zwei alte Hasen aus den Achtzigern präsentieren unter dem Moniker ‚Honeyroot’ ihr zweites Album und pendeln sich auf der elektronisch fluffigen Lounge Schiene ein. Die beiden Herren, die sich hinter ‚Honeyroot’ verstecken sind Glenn Gregory (Heaven 17) und Keith Lowndes (ABC).

Auch wenn das sehr nach 80er Revival klingt,muss man sich schnell eingestehen, dass ‚The Sun Will Come’ nichts mit den früheren Inkarnationen der beiden Musiker zu tun hat sondern sich eher in die Riege der neuen Entspannten wie Air, Zero 7 oder auch Morcheeba einreiht. Dies mag sicher daran liegen, dass Gregory und Lowndes unter dem Namen Eskimo als zweites Standbein Musik für Film und Fernsehen machen und dabei natürlich die Zeichen der Zeit deuten und beachten müssen. Im Gegensatz zu vielen elektronischen Lounge Geschichten birgt das vorliegende Album elf deutlich unterschiedliche Songs und keine sich ziehenden Tracks, bei denen der Hörer sich anstrengen muss die Übergänge zwischen den einzelnen Beiträgen mit zu bekommen. Zwar sind nicht alle Songs nicht mehr los lassende Überhits des Genres aber so einige haben es dann doch in sich. Insbesondere der Vocal Track ‚Nobody Loves You’ hat es mir angetan: klare Stimme, relaxter Beat und wenige, gut gewählte instrumentale Spuren kommen zusammen zur puren Freude des Zuhörers. Ähnlich gut geht das bei der Coverversion ‚A Change is gonna come’, die man sich kurzerhand bei niemand geringerem als Sam Cooke ausgeliehen hat. Gefolgt wird dieses zweite Juwel, von ‚Drifter, mit Spoken Word basierten Strophen und einem fast folkigen Refrain. Auch schön, wenn man mich fragt…

Im Großen und ganzen sind die meisten Beiträge gelungene Produktionen, lediglich geht’s da in die Hose wo man zu sehr an die Vorbilder erinnert fühlt, wie zum Beispiel beim Pseudo-spacigen ‚Heavy Drops’, das Air oder Röyksopp einfach besser gemacht hätten, oder beim Reggea-kommerziellen ‚Where I belong’, das allenfalls für die Baccardi-Werbung taugt. Honeyroot überraschen insgesamt jedoch mit einer schönen Produktion, die man so den beiden Altmeistern nicht zugetraut hätte!

Facts:

Label:
Just Music

Mediatype:
CD

Genre:
Andere

Review-Datum:
19.09.2007

VÖ-Datum:
13.08.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2007-09-19 0 3,3

Tracklist:

01. Goodbye
02. Nobody Loves You (the Way I Do)
03. Heavy Drops
04. Where I Belong
05. Change Is Gonna Come
06. Drifter
07. People Say
80. Every Single Day
09. Waves
10. Freeway
11. The Stars

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Just Music:

30.11.2008 Heaven 17 - Naked As Advertised
13.08.2007 Honeyroot - The Sun Will Come

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 643 Statistiken
Impressum