• Image
26.05.2003
Headscan
Feinkost aus dem Elektroregal. Hioctan waren bereits auf dem hochgelobten Sampler "Live Do...

Hioctan Under Control

Hioctan, das Dark Electro-Duo aus dem Norden Deutschlands, lässt nach einigen Jahren wieder von sich hören. Seit Ende Februar ist es mit seinem dritten Longplayer „Under Control“ am Start und will düstere Töne und kritische Texte unters geneigte Volk bringen. Das Cover ist zwar wenig ansprechend, macht aber unmissverständlich klar, worum es geht: Da läuft seit geraumer Zeit einiges schief auf dem Erdball. Die Devise lautet: Augen zu, Mund zu, sonst gibt’s Ärger. Und das passt Michael Senft und seinem Bandkollegen Stefan „Fiet“ Camin ganz und gar nicht.

Deshalb machen die beiden auch ihren Mund auf und ihrem Ärger in Hioctan-typischer Manier Luft: finstere Synthieklänge, hart und aggressiv, werden angeschlagen, bisweilen an alte Electro-/EBM-Zeiten Anfang der Neunziger erinnernd, aber auch mal ruhig und introvertiert. Durchweg verzerrte, ziemlich unfreundliche Vocals werden obendrauf gesetzt und hier und da ein paar melodische Spielereien der Abwechslung halber garniert – fertig ist die Platte.

Das hört sich per se nicht schlecht an, doch leider bringt der neue Silberling erschreckend wenig Emotion, Atmosphäre und Überraschungen auf die Waage. Konzept und Produktion sind zweifellos ausgetüftelt und astrein, doch das Album hat viel zu wenig Drive und spannende Momente, um einen vom Hocker zu reißen. Es reiht sich vielmehr Titel an Titel brav hintereinander, alle scheinen einem recht ähnlichen Strickmuster zu folgen, Rhythmuswechsel finden gefühlt eher selten statt. Ergebnis: „Under Control“ dümpelt schnell vor sich hin, auch laut hören zum Aufdecken vielleicht doch noch verborgener Details bringt keinen neuen Erkenntnisgewinn.

Die dauerhaft gleichförmig verzerrten Vocals tragen leider ebenfalls keine Pluspunkte ein. Sie leisten der Eintönigkeit eher noch Vorschub. Schade, aber irgendwie wirkt hier der Kreativitätsrahmen doch recht eng gesteckt. 14 durchweg homogene Titel zaubern wenig Freude aufs Gesicht, Tonfolgen wirken in ihrer Reihenfolge oftmals einfach nur ausgetauscht und immer wieder anders aneinandergereiht. Statt der erwarteten „heißen Eisen“ werden eher „müde Knochen“ serviert. Lediglich die 2010er Version von „Shine on me“, ein Track vom 2003 veröffentlichten „Headscan“-Album, mag noch ein wenig am inzwischen eingeschlafenen Geist zu rütteln. Früher war also doch alles besser, oder etwa nicht?

„Under control“ ist auf jeden Fall nicht der große Wurf von Hioctan. Man möchte das dauerkritische Anprangern schlimmer Zustände auf der Welt eigentlich lieber gegen ausgefeiltere Musik eintauschen. Und man möchte fast wetten, dass die beiden Herren Senft und Camin das auch bieten können!

Facts:

Label:
NoiTekk

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
28.04.2010

VÖ-Datum:
26.02.2010

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2010-04-28 2 1,7

Tracklist:

01. Pax Veritas
02. Damned Society
03. Passion Of Cruelty
04. Under Control
05. Collision
06. Sonderbehandlung 14f13
07. Pax Americana
08. Sleepless
09. The Great Deception
10. Pretender
11. Sacred Attraction
12. Aim Of Life
13. Shine On Me (2010)
14. Sacrifice My Fear

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.376 Statistiken
Impressum