• Image
30.04.2010
Drifa
Die 5 Herren aus Bayern, die mit ihrem zweiten Album „Wiedergang“ bereits Kollege Frank W....

Helfahrt Wiedergang

Paganmetal. Das musste ich selber erstmal einsortieren. Ja, Viking Metal, den Begriff hörte ich schonmal und Paganmetal ist wohl ein Zwischending aus den Polen Viking - und Blackmetal. Oft werden nordische Mythologie, Heidentum (=Paganismus) und die Natur in den Texten thematisiert. Sogar Enslaved, laut Wikipedia, können irgendwo im Bereich Pagan eingeordnet werden. Helfahrt jedenfalls zelebrieren diesen Stil, übertreiben es aber nicht mit Schunkelmelodien und Mitsing Chören die man ja oft bei Vikingmetal findet. Ebenso sind Flöten, Schalmeien und Violinen eher selten zu hören. Für mich positiv, da ich eigentlich meinen Metal lieber "pur" mag. Helfahrt machen deutsche Texte, sind 5 Leutz und kommen aus München.

Also die Jungs poltern ganz schön durch die Gegend: Die Drums sind nicht wirklich durchschlagskräftig, aber irgendwie charmant ungenau gespielt :) Das fiel mir zuerst auf. Ansonsten aber ist die Technik durchaus okay. Wenn man vom Mix absieht, der etwas besser sein könnte. Die Lieder sind durchweg im mittleren bis leicht angehobenem Tempo gehalten. Wie schon erwähnt, "melodische" Chöre so gut wie keine, was positiv ist. Wenn ich nicht wüsste, dass es Paganmetal ist, würde ich es als gemäßigten unsatanischen Blackmetal mit leichten Doom und Progressiv Anteilen bezeichnen. Die Doom Parts werden in die Lieder gemischt und halten nicht so lange an, wie bei "echten" Doomkapellen. Aber das ist ja auch logo, denn Helfahrt sind Paganmetal und nicht Doommetal *grins* Der Gesang geht durchaus okay, kein Gekreische sondern etwas tiefer. Die aufgelockerten und progressiven Parts, wo dann auch mal o.g. Folkinstrumente ertönen, sind wirklich ganz gut gemacht und heben "Wiedergang" von Standard Blackmetal Geprügel ab. Also wer wenig wert auf technische Perfektion und top Produktion legt, für den sollte das Album einen Kauf wert sein. Mir gefallen seltsamerweise die Lieder ab "Die Erde birgt den Tod...." am Besten. Hier fällt auch oft ein schönes elegisches Gitarrenspiel auf, was besonders bei "Perchta" und dem 9:23 Epos "Herbst" zur Geltung kommt. Und letztgenannter Titel ist dann auch der Hammer auf der Scheibe! Super gemacht, mehr davon!

Also so ganz kann ich über die etwas merkwürdige Produktion und den Drumsound nicht hinwegschauen. Aber evtl. war das ja sogar so gewollt, passend zur Pagan Thematik. Eine hypermoderne Produktion könnte den Charakter der Musik zerstören, welche ja eindeutig eher an vergangenes angelehnt ist. Auch wenn ich "nur" 4,5 Punkte vergebe, denke ich, dass Helfahrt jede Menge Anklang bei der Pagan/Viking/Blackmetal Gemeinde finden werden. Spielzeit und Artwork sind okay.

Facts:

Label:
Trollzorn

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
06.07.2008

VÖ-Datum:
04.07.2008

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2008-07-06 1 3,3

Tracklist:

01. Halja
02. Nu Distel, Nu Dorn
03. Irrlicht
04. Altsommer
05. Die Erde Birgt Den Tod
06. Wiedergänger
07. Perchta
08. Auf Nagelfars Deck
09. Herbst
10. Winter

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.077 Statistiken
Impressum