Heidevolk Walhalla wacht

Gerne huldigen Nordmannen aus skandinavischen Landen ihrer Vorfahren und Mythologie, bieten diese doch einen schier unendlichen Schatz an Geschichten und Figuren, deren Aufarbeitung und Vertonung für Bands stets eine besondere Herausforderung und für die Interessierten die Möglichkeit einer spannenden, akustischen Zeitreise bietet.

Dass sich in den gar wenig finsteren Niederlanden, wo man tiefe dunkle Wälder und verschneite Berggipfel vergeblich sucht, eine naturverbundene Horde junger Männer finden würde, um gemeinsam Musik zu machen, will erst gar nicht ins fest eingebrannte Bild von der "klassischen" Pagan-/Folk-Metal-Band passen. Bekannte Vertreter wie Einherjer, Enslaved, Borknagar, Thyrfing oder Kampfar haben allesamt ihr Zuhause in Skandinavien, allerdings lassen sich auch zunehmend mehr hoffnungsvolle Bands aus Deutschland (gern aus Gegenden mit viel Nadelwald …) ausmachen, die in nordischer und/oder germanischer Tradition spannende Geschichten und harten Metal unters Volk bringen. Das Sextett mit dem plakativen Namen Heidevolk und mit zwei stattlichen Trinkhörnern im Logo braucht sich hinter den nordischen Größen jedoch keinesfalls zu verstecken. Denn ihr zweites, inzwischen bei Napalm Records veröffentlichtes Album "Walhalla wacht" ist voller herrlich mitreißender Geschichten rund um das Heidentum, die germanische Mythologie sowie das friesische Erbe und natürlich ihre Heimat, die Provinz Gelderland – allesamt in Landessprache vorgetragen!

Markige, eingängige Gitarrenriffs, energisches, gekonntes Drumming und eine stimmungsvolle, folkige Instrumentierung mit Hörnern, Violinen und sogar einer Maultrommel sorgen für eine authentische, erdige Stimmung mit einem Schuss Partyfeeling, die durch die kraftvollen, heroisch anmutenden, cleanen Gesangsstimmen noch verstärkt werden. "Walhalla wacht" legt ein zackiges Tempo an den Tag, driftet aber nur ganz selten in rasende Black Metal-Gefilde ("Zwaarden geheven") ab. Vielmehr glaubt man immer wieder, sich weniger auf Schlachtfeldern zu befinden, denn am Lagerfeuer in geselliger Runde, vom Met berauscht und versonnen schunkelnd ("Naar de hal der Gevallenen") oder auf grünen Feldern im Sonnenschein stehend, die Hand vor Augen und in die Ferne blickend ("Dageraad"). Der sympathische, rustikale Klang der holländischen Sprache verstärkt das authentische Gefühl noch zusätzlich und fügt sich wunderbar in die Melodien ein.

"Walhalla wacht" ist ein Erlebnis, das auch live einem echten Spektakel gleicht: In germanischer Tracht samt kriegerischer Bewaffnung stürmte die wilde Horde bereits zahlreiche Bühnen in Europa, unter anderem mit In Extremo und Kampfar – Tollhausstimmung garantiert!

Zeitgleich mit "Walhalla wacht" rereleased Napalm Records auch Heidevolks zuvor in Eigenregie veröffentlichtes Debüt "De stijdlust is geboren" inklusive der zweiten MCD "Wodan heerst".

Facts:

Label:
Napalm Records

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
29.03.2008

VÖ-Datum:
28.03.2008

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2008-03-29 1 4,2

Tracklist:

01. Saksenland
02. Koning Radboud
03. Wodan Heerst
04. Hulde Aan De Kastelein
05. Walhalla Wacht
06. Opstand Der Bataven
07. Het Wilde Heer
08. Naar De Hal Der Gevallenen
09. Zwaarden Geheven
10. Dageraad

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 767 Statistiken
Impressum