Haberdashery Tonight The Angels

Aufgepasst, Erasure-Fans! Wenn Ihr aus Enttäuschung über das aktuelle Album von Vince Clarke und Andy Bell bereits vorschnell den Glauben an wunderbar leichtfüßige Kompositionen, emotional vorgetragene Lyrics und zuckersüße Synthies verloren habt, kann Euch mit einer noch relativ unbekannten Band aus Chicago geholfen werden – dem Ein-Mann Projekt „Haberdashery“ alias Stephen Pearlman.

Vor einigen Monaten flatterte mir die limitierte Remix-CD „Remixes 2010“ ins Haus, auf der das mir bis dato nicht geläufige Projekt einige seiner größten Hits in neuen Soundgewändern präsentierte. Da dieses wüste Sammelsurium aus technoiden Dancestampfern und unstrukturierten Songfetzen nicht wirklich zu gefallen vermochte, hakte ich das Kapitel „Haberdashery“ innerlich ab und beschäftigte mich nicht weiter mit dem angeblich extrem talentierten Solokünstler. Der Zufall wollte es, dass ich jüngst beim Stöbern im Internet – ja, man sollte sich die Worte Bärbel Höhns zu Herzen nehmen und mal regelmäßiger „Internet gucken“ – auf Lieder des aktuellen Albums „Tonight the angels“ stieß, die sogleich Assoziationen mit den mittelälteren Werken von Erasure weckten. Der Gesang konnte es dabei nicht ganz mit dem eigenwilligen Charakter eines Andy Bells aufnehmen, kam dafür aber erdiger und auf gewisse Weise sympathischer aus den Boxen gequirlt. Die Neugierde war fortan geweckt und der Gesamteindruck des Albums bewies die Berechtigung der einsetzenden Euphorie angesichts einer potentiell vielversprechenden Neuentdeckung.

Wie kann ich dem interessierten Leser nun den Erwerb des zehn Songs umfassenden Hammeralbums nahelegen? Zum Einen sind es die enorm starken Melodien und Spannungen, die sich im Laufe eines jeden Liedes aufbauen, welche nachhaltig im Ohr hängenbleiben. Bisweilen schrammt der produktive US-Liedermacher zwar haarscharf an der Grenze zum Kitsch vorbei, aber die teils süßlichen Sounds täuschen über eine immense inhaltliche Tiefe hinweg. Überhaupt spürt man in jeder Sekunde, wie intensiv Stephen seine Kompositionen mit Herz und Seele fühlt und möchte, dass der Hörer eben jene Gefühle, die ins Songwriting einflossen, spürt und nachvollziehen kann. Wem die dazu nötige Fantasie fehlt, kann auf den 45-minütigen Audiokommentar zurückgreifen, der als optimale Ergänzung zum Gesamtpaket kostenlos downloadbar ist.

Es ist schwer, zwei oder drei Anspieltipps herauszugreifen, da „Tonight the angels“ vor allem als Gesamtpaket funktioniert. „Don’t break my heart“ oder „You save my life“ sind schnellere Popsongs, während „Tonight is forever“ oder „The answer“ nahezu perfekte Balladen mit wahnsinnigen Harmonien sind. Abgerundet wird das liebevoll produzierte Kleinod durch ein 40-seitiges Booklet und die begleitenden Singleauskopplungen. Sämtliche zehn (!!!) Songs des Albums wurden nachträglich einzeln und mit Bonustracks veröffentlicht – auch dies ein Indiz für die Freude, mit der Haberdashery seine Musik vertreibt. Auf der Bandcamp-Seite können alle Songs in voller Länge gehört werden, aber zumindest Erasure-Fans können auch „blind“ kaufen. Trust me!

Facts:

Label:
Eigenvertrieb

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
08.02.2012

VÖ-Datum:
28.06.2011

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Daniel V.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Daniel V. hat bereits 106 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Daniel V. zu diesem Review lautet: Das bessere Ersaure-Album kommt dieses Jahr von Haberdashery. 2012-02-08 1 4,2

Tracklist:

01. Tonight The Angels
02. Don't Break My Heart
03. Fall Into My Arms
04. Stay
05. The Last One That You Love
06. Tonight Is Forever
07. The Answer
08. Till I Hear You
09. You Save My Life
10. In The End

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 848 Statistiken
Impressum