Gooze Flesh Burn Your Boats

Gooze Flesh: nachdem die Guano Apes das Handtuch geworfen haben, tatsächlich mal wieder eine gute Alternative-Rock-Scheibe aus Deutschland. Bewährtes Konzept in klassischer Besetzung: Gitarre, Bass, Drums, hier und da ein wenig Beiwerk aus dem Synthesizer und eine überzeugende, ausdrucksvolle weibliche Stimme, die unterschiedlichst eingesetzt wird und auch beim eingeflochtenen Falsett nicht kippt. Mit dem bereits in 2004 eingespielten und nun in breiterer Form veröffentlichten Album brauchen sich Gooze Flesh in keinster Weise vor ihren etablierten Kollegen verstecken. Hausgemacht kraftvoll präsentieren sich 14 Songs plus hidden Track in einer Stunde auf dem ersten Album der Band.

Eine eingängige Midtempo-Nummer eröffnet ‚Burn your Boats’. Schöne Harmoniewechsel und relaxte Gitarrenbegleitung in ‚Ups and Downs’ wirken wie auch in ‚Little Star’ und ‚Extricate’ durchdacht und erinnern ein wenig an den klassischen amerikanischen Rock mit integrierten Retro-Gitarrenriffs. Dass Gooze Flesh noch eine Gangart zulegen können beweisen Songs wie ‚Do it with Me’, ‚Jealous’, ‚Goodbye Lover’ oder ‚Turn me aside’. Hätten sich Garbage nach ihrem Erstlingswerk in diese Richtung statt in die Weichspülecke entwickelt, so müssten sie jetzt nicht um ihr Comeback kämpfen. Die einzige wirkliche Ballade heißt ‚Precious Pearl’. Begleitet von einer akustischen Gitarre zeigt Annette die Qualität Ihrer stimmlichen Leistungen eindrucksvoll auf. Etwas überraschend kommt der zweiteilige Hidden Track, der zunächst einen gut zweiminüten zauberhaften Trip-Hop-Track beinhaltet bevor schließlich im zweiten Teil noch die Totenkopf-bestickten schwarzen Aerobic-Stulpen aus dem Schrank geholt werden um eine gelungene Coverversion des Achtziger-No-Go-Originals ‚Maniac’ darzubieten.

‚Burn your Boats’ ist sowohl ein ein Album für zu Hause als auch für die nächste Party das einfach Spaß macht und sich gut am Stück durchhören lässt. Die Jungs beherrschen Ihre Instrument, die Stimme harmoniert und die Produktion ist für den ersten Longplayer auch durchweg gelungen. Musik mit Hirn und (Rocker-)Herz, radiotauglich jedoch jenseits des Mainstreams, und das ist selten in diesen Tagen.

Facts:

Label:
Frequenz

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
29.04.2005

VÖ-Datum:
18.04.2005

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2005-04-29 0 4,2

Tracklist:

01. Ups And Downs
02. Do It With Me
03. Extricate
04. Little Star
05. Jealous
06. Music Is My Remedy
07. Goodbye Lover
08. Paperbag
09. Beauty Of The Moment
10. Thank You Lover
11. Precious Pearl
12. Burn Your Boats
13. Easier
14. Turn Me Aside
15. Hidden Track

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Frequenz:

25.04.2005 Stimmkraft - Mehr Als 1 Gesicht
18.04.2005 Gooze Flesh - Burn Your Boats
04.04.2005 Kapaun - Intensiv

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 895 Statistiken
Impressum