• Image
10.03.2006
Nyarlathotep
Nach dem 2003 erschienen Debütalbum „Hierakonpolis“ meldet sich das französische Projekt F...

Flint Glass Nyarlathotep + From Beyond EP

Gwenn Trémorin sollte (!) allen Dark Electronica-Interessierten mittlerweile ein Begriff sein. Ob als Solo-Projekt Flint Glass, zusammen mit Empusae als Tzolk'in, oder einfach nur als Mitgründer des Brume-Labels, er scheint ein Talent für für düstere Klangwelten zu haben. Als Flint Glass bringt er Einflüsse aus Dark Ambient, Rhythmic Noise und Tribal Industrial zusammen, und weil sein zweites Album "Nyarlathotep" ausverkauft ist und immer noch Nachfrage besteht, wird es als Re-Release, limitiert auf 500 Stück, nochmal auf den Markt geworfen. Um den Kaufanreiz zu erhöhen, wird es, einer der Kernkompetenzen der Medienbranche entsprechend, mit neuem Material in Form der "From Beyond EP" gebündelt.

"Nyarlathotep" wurde schon auf MK rezensiert und ich kann mich der damaligen Bewertung nur anschliessen, was auch als Hinweis darauf zu verstehen ist, dass es sich hierbei um ein relativ trend-unabhängiges Hörvergnügen handelt. Die EP ist strukturhomolog zu "Nyarlathotep", d.h. zwischen den eigenständigen Liedern "Al Takwi", "Hypnos", "Al Azif" und "The Hound" befindet sich immer eine kurze (16-28Sek) Zwischensequenz zur Überleitung, sodass die Stücke nicht unterbrochen werden und eine Gesamtheit bilden. "Al Takwi" hat etwas orientalisches, mystisches, teilweise hervorgerufen durch die verwendeten Ethno-Sounds, die kombiniert werden mit einem knackigen, sauberen Breakbeat und beunruhigender, drone-artiger Bassline. Der Industrial-Einfluss äussert sich u.a. in Form von regelmässigem, kurzem Einsatz von Distortion, wobei er in den letzten 2 Minuten dann stark zunimmt: der Rhythmus wird verzerrt, hochfrequentes Pfeifen und ein waberndes Rauschen gesellen sich zum Hintergrund, wodurch sich die Atmosphäre wandelt und rauer und kälter wirkt. "Hypnos" zeichnet sich durch eine stärkere IDM-artige Prägung aus. Der Beat bleibt zwar konstant, doch wirkt die Zusammensetzung der Sounds wie eine gelungene Collage, ohne den zu Beginn des Stücks im Vordergrund stehenden Tribal/Ambient-Pfad zu verlassen. "Al Azif" beginnt ruhig, mit etwas, das sich anhört wir Unterwasser-Blubbern, und steigert sich dann ebenso zu einem Electronica/IDM-Stück, dem die melancholische Atmosphäre aber nicht verloren geht und welches mich ein wenig an den Sound von Klangstabil und Architect erinnert. "The Hound" lässt sich mit 10 Minuten etwas mehr Zeit und beginnt, wie die vorherigen Lieder, ruhig und ominös. Graduell drängt sich der Rhythmus in den Vordergrund, und spätestens beim Einsetzen des Bass-Kick wird einem der immersive Trance-Charakter dieses Stücks bewusst. Stampfende Tribal-Beats, graduelle Progression und flächige Geräuschkulisse machen dieses Stück zu meinem Favoriten dieser EP. Absolut drogenkompatibel.

Wer "Nyarlathotep" noch nicht kennt, sollte zugreifen, und wer es schon hat, sollte trotzdem zugreifen, um mit "From Beyond" die Zeit zum neuen Album zu überbrücken, an dem noch fleissig gearbeitet wird. Das Artwork ist genauso qualitativ hochwertig wie der akustische Inhalt. Flint Glass schafft es, verschiedene Einflüsse stimmungsvoll zu vereinen, aufgrund dessen sich seine Musik, neben den bereits genannten, z.B. mit den Werken von Atrium Carceri, This Morn' Omina und natürlich Tzolk'in vergleichen lässt. Da "Nyarlathotep" schon 5 Punkte bekommen hat und diese auch verdient, lege ich noch 0,5 drauf, um den durch die EP gesteigerten Umfang an Material zu würdigen.

Facts:

Label:
Brume

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
16.02.2010

VÖ-Datum:
11.12.2009

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
-phob

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

-phob hat bereits 71 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2010-02-16 1 4,2

Tracklist:

Nyarlathotep

01. R'lyeh La Morte
02. Nyarlathotep
03. Brain Speaking Machine
04. Azathoth
05. De Vermis Mysteriis
06. Ubbo-sathla
07. Nephren-ka
08. Hastur
09. Alhazred
10. Yuggoth
11. Angular Space
12. Shudde M'ell
13. Cthulhu Dawn
14. Yog-sothot
15. Slither Chaos
16. Brain Death (ah Cama-sotz Remix)
17. Germ Code (disharmony Remix)
18. Brain Speaking Machine (xabec Remix)
19. R'lyeh La Morte (this Morn' Omina & Empusae Remix)

From Beyond Ep

01. Al Takwi
02. Ghroth
03. Hypnos
04. Yegg Ha
05. Al Azif
06. Xurhn
07. The Hound

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 949 Statistiken
Impressum