• Image
11.12.2009
Nyarlathotep + From Beyond EP
Gwenn Trémorin sollte (!) allen Dark Electronica-Interessierten mittlerweile ein Begriff s...

Flint Glass Nyarlathotep

Nach dem 2003 erschienen Debütalbum „Hierakonpolis“ meldet sich das französische Projekt Flint Glass mit neuem Album zurück. Schon der Erstling wurde in der Kritik hochgelobt und „Nyarlathotep“ erweist sich als würdiger Nachfolger. Flint Glass entführt den Hörer in komplexe Klangwelten, die kalt und dunkel über den Lautsprecher in das Zimmer kriechen und sich in die Gehörgänge graben. Nahezu beängstigende Welten scheinen dem Nichts zu entspringen. Die Songs im Spannungsverhältnis von einerseits eingängigen Melodien und Samples, die andererseits abrupte Wendung erfahren und das gesamte (erwartete) Konstrukt zerbrechen lassen. Nephren-Ka beispielsweise: ein zunächst ruhiger Song, zartsäuselnde Bögen, die unverhofft zu einem Industrialfeuerwerk werden.
Bei allen Songs wurde auf Vocals oder Sprachsamples verzichtet. Allein durch die „Macht der Klänge“ beschwören Flint Glass eine schauderhaft obskure Endzeitstimmung; Gedanken an neblige Landschaften, deren Idylle durch gruselige Wesen zerstört wird, schießen einem durch den Kopf.
Wer sich auf die Musik einläßt, den erwartet eine Reise in atmosphärische (Ab-)Gründe.
Dabei haben sich Flint Glass bei dem Album vor allem von H.P. Lovecraft inspirieren lassen. Nicht nur die Widmung in der schön designten Verpackung weist darauf hin, sondern auch die einzelnen Titel. So ist beispielsweise der Name von Song 4 „Azathoth“ dem gleichnamigen Büchlein entlehnt, das Lovecrafts Essays, Fragmente, Überarbeitungen und posthume Gemeinschaftswerke enthält. Es finden sich bei der Recherche zu den einzelnen Titeln die verschiedensten Verbindungen zu Lovecraft und Zeitgenossen. In welcher Form nun die einzelnen Arbeiten in direktem oder auch indirektem Bezug zu den Songs stehen, kann ich leider nur schwer beurteilen, vielleicht sind solche Überlegungen auch zu weit hergeholt. Also kommen wir wieder zu den Sachen, wo wir uns sicher sein können. Zu den 15 Tracks gesellen sich in bester Manier noch vier Remixe. Ah Cama Sotz, Disharmony, Xabec und This Morn’ Omnia geben den Songs ihre jeweilige Handschrift ohne aufdringlich zu wirken. So passen sich die Remixe in das Gesamtgefüge ein und erst bei näherem Hinhören werden die Nuancen ganz deutlich. Ansonsten fällt es relativ schwer, einzelne Stücke hervorzuheben, da man sich solch ein Album am Stück anhören muß.

Insgesamt hat Flint Glass wieder ein kleines Meisterwerk geschaffen. Wie beim Vorgänger kann man das Album vor allem Liebhabern des Genres empfehlen. Nicht jeder kann und wird sich an den Soundflächen, Tönen und Samples erfreuen, aber ausprobieren lohnt sich!

Facts:

Label:
Funkwelten

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
10.04.2006

VÖ-Datum:
10.03.2006

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ann Jeanette

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ann Jeanette hat bereits 41 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2006-04-10 0 4,2

Tracklist:

01. R'leyh La Morte
02. Neither Dead
03. Brain Speeking Machine
04. Azathoth
05. De Vermis Mysteriis
06. Ubbo Sathla
07. Nephren Ka
08. Hastur
09. Alhazred
10. Yuggoth
11. Angular Space
12. Shudde M'ell
13. Cthulhu Dawn
14. Yog Sothot
15. Slither Chaos
16. Brain Death Rmx By Ah Cama Sotz
17. Germ Code Rmx By Disharmony
18. Brain Speeking Machine By Xabec
19. R'leyh La Morte By This Morn' Omnia
& Empusae

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.248 Statistiken
Impressum