• Image
20.11.2009
Brutpop
Erste Hilfe für Seelen versprechen First Aid 4 Soul aus Ungarn. Nicht unbedingt Newcomer z...

First Aid 4 Souls Deathstep

Das zweite Album der Budapester Electro Formation um István Gazdag liegt vor und stellt eine konsequente Fortführung von "Brutpop" des schon recht vielfältigen Vorgängers dar. Im Vergleich dazu scheint "Deathstep" aber tatsächlich härter zu sein, ebenso werden nun auch mehr Gitarren verwendet. Fehlen tun dafür aber leider auch die Songs mit weiblichen Vocals und diejenigen die schnell ins Ohr gingen.

Zwar sind die ersten 2 Lieder noch recht eingängig, doch ab dann geht es eher experimentell zu. Was natürlich nichts schlechtes heisst, im Gegenteil. Experimentell ist natürlich ein Begriff der weit ausgelegt werden kann (aktuelles Beispiel: Morbid Angel). Hier heisst es soviel wie, dass man auf "Deathstep"nicht auf Nummer sicher geht und mindestens die Hälfte des randvoll befüllten Tonträgers sich spät oder sogar gar nicht erschließt. Aufgeschlossen sollte man schon sein, da (wie schon auf dem ersten Album in nicht ganz so krasser Form der Fall) einiges an Stilen und Sounds durcheinandergewürfelt wird. Nur da besteht natürlich auch die Gefahr, manche eher konservative Hörer zu verschrecken. Es ist schwer hier als professionelle Band eine Formel zu finden, da man als Musiker auch mal darauf achten muss (ausser man betreibt Musik nur als reines Hobby) was beim potentiellen Hörer ankommt. Sicher wird dieses Denken, was natürlich ua.a auch kommerzielle Gründe hat) oftmals viel zu übertrieben von einigen Bands. First Aid For Souls dagegen machen sich laut eigener Aussage keine Gedanken darum, die Musik klingt so wie sie gewollt ist und wem sie nicht gefällt soll es halt lassen. Gut, das haben schon viele vorher gesagt "...we don´t care what the listener thinks....", einige davon konnten aber sogar gute Erfolge mit dieser Denkweise einfahren. Das Problem ist, ich bin mir nicht sicher, ob das diesen wirklich fähigen Musikern mit diesem Album auch gelingen wird. Man könnte auch platt sagen, manchmal klingt es einfach zu wirr. Die Songs leben von einer Mixtur aus EBM, Techno und Industrial-Metal, mal mit Vocals von verschiedenen Gastsängern versehen, mal instrumental. Leider wurde aber das eingängige Moment wie anfangs schon erwähnt, etwas vernachlässigt.

Trotzdem eine ziemlich gute Leistung, die hier vollbracht wurde. Wenn das Endergebnis dann auch nicht ganz meinen Geschmack trifft. Für Elektronik Hörer die sehr aufgeschlossen sind und/oder auf experimentelle Songstrukturen stehen.

Facts:

Label:
Electro Arc

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
21.06.2011

VÖ-Datum:
08.04.2011

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Frank W. zu diesem Review lautet: Für Elektronik Hörer die sehr aufgeschlossen sind !! 2011-06-21 0 3,3

Tracklist:

01 You Are In A Box
02 Among Strangers
03 No More Smile
04 Agony
05 The Watchman's Circle I
06 Lifeforce
07 Sekuhara
08 House Harkonnen
09 Notes From Underground
10 Wrong Call To God
11 No Mercy (cybertears Mix)
12 Seelenlos (deathstep Version)
13 The Watchman's Circle Ii
14 Soulscape
15 The End Of Culture

Weitere Reviews vom Label Electro Arc:

08.04.2011 First Aid 4 Souls - Deathstep
14.05.2010 Red Industrie - Switch
20.11.2009 First Aid 4 Souls - Brutpop
01.10.2008 Various Artists - Net.Ware Stimulation

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.238 Statistiken
Impressum