• Image
28.10.2011
Insects
Anspruchsvoll, spröde, gut

Farsot Failure

Fünf Gestalten mit Theatermasken stehen im Kornfeld. Sie starren scheinbar stumm und suggerieren eine künstlich-starre Unnahbarkeit, die auch der intensivst bekritzelte Pandabär nicht hinbekommen hätte. Aber das Farsot ein wenig neben der Black Metall Spur laufen muss nicht erst zum Erscheinen des dritten Albums Fail•Lure geschrieben werden und weiterhin steht die thüringer Gruppe für einen verkopften, ambitionierten und eben nicht ganz sich aufdrängenden Sound und inhaltlich schwere Geschütze. Der sich aus den Wörtern Failure und Allure zusammensetzende Titel, das Abbild der Statur aus den Händen Denis Lavoyers und eben die Bilder dieser unnahbaren Schemengestalten können verschrecken, anstrengend erscheinen aber bei inte siven Konsum auch durchaus süchtig machen...

...und dabei hilft, dass Farsot deutlich zugänglicher musizieren als noch auf 'Insects' und ich dem ganzen irgendwie eine Progressive Black Metall Mütze aufsetzen will. Vielschichtig, rauh und immer wieder verzückende Momente liefernd können die einzelnen Songs nahezu ausnahmslos gefallen, da sie trotz konstanter Melodiewechsel nicht zerfahren wirken sondern als schlüssiges Ganzes. Das hilft, denn so muss man das Album zwar dennoch konzentriert verfolgen, jedoch entsteht viel leichter eine Verbindung zwischen Hörer und Gehörtem. Instrumental und gesanglich lassen Farsot keinerlei Wünsche offen, alles ist punktgenau zusammengefasst und anspruchsvoll, kein Element drängt sich in den Vordergrund und mir bleibt nur die dringende Reinhörempfehlung. Skippt dabei aber den in meinen Ohren einzig schwachen Song "Vitriolic", der als Opener etwas fehl am Platz wirkt. Kein Album für alle Tage aber davon gibt es ja genügend - es sind die unnahbaren Schönheiten, die sich als wahrer Schatz entpuppen können.

Facts:

Label:
Prophecy Productions

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
13.05.2017

VÖ-Datum:
21.04.2017

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 609 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Es sind die unnahbaren Schönheiten, die sich als wahrer Schatz entpuppen können. 2017-05-13 2 4,2

Tracklist:

01. Vitriolic
02. Circular Stains
03. With Obsidian Hands
04. Undercurrents
05. The Antagonist
06. A Hundred To Nothing

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Prophecy Productions:

21.04.2017 Farsot - Failure
31.03.2017 1476 - Our Season Draws Near
02.12.2016 Bethlehem - Bethlehem
02.12.2016 Klimt 1918 - Sentimentale Jugend
30.09.2016 Alcest - Kodama
23.09.2016 Dool - Oweynagat
16.09.2016 Lotus Thief - Gramarye
19.08.2016 Darkher - Realms
12.08.2016 Sol Invictus - The last man
12.08.2016 Les Discrets - Virée nocturne

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 278 Statistiken
Impressum