• Image
22.01.2010
Ignis Fatuus - Irrlichter
Engelsstaub ist eine "alte" Band, die in den 90ern einiges an Material rausbrachte. Dazu g...

Engelsstaub Nachtwärts

Mit Ausnahme der Compilation „Akashic Recordings“ (erschienen in 2002) liegt das letzte Album von Engelsstaub nunmehr gut zwölf Jahre zurück, einmal abgesehen von den Nachauflagen und Re-Editions von „Anderswelt“, „Ignis Fatuus: Irrlichter“ und „Malleus Malleficarum“. Die beiden letzteren erschienen Anfang der 90er auf dem Label Apollyon, das mit Gothic-Bands wie Ikon, Madre del Vizio, The Last Dance und In Mitra Medusa Inri zur szeneprägenden Institution wurde (neben Dion Fortune). Labelinhaber Mark Hofmann und Waldemar Janusz Zaremba sind es auch, die Engelsstaub zusammen mit Hofmanns Schwester Silke Anfang der neunziger Jahre zum Leben erweckten und seitdem in unveränderter Besetzung arbeiten. Nach den allesamt großartigen Alben wünschte man sich so lange und so sehr einen Nachfolger. Seit September letzten Jahres ist er endlich da – und muss hohen Erwartungen gerecht werden.

Ganz anders als der Titel „Nachtwärts“ es verheißt, präsentiert das Kasseler Trio sich in strahlendem Weiß erstmals selbst auf dem Cover. Fast kommerziell mutet es an, lässt es doch nicht erahnen, welch dunkle Dark Folk-Perlen sich dahinter verbergen. Neun insgesamt sehr ruhige Stücke entführen den Hörer in die schwarze, friedvolle Nacht, die ein geheimnisvoller Zauber zu umwehen scheint. Nach wie vor verstehen sich Engelsstaub auf zarte, folkloristische, bisweilen mittelalterlich und orientalisch anmutende Instrumentierungen, die von sanften Percussions, weichen elektronischen Wogen und einem prägnanten (Sprech-)Gesang, z.T. mehrstimmig und in unterschiedlichen Sprachen, getragen werden. Nicht zu vergessen die Poesie der Worte, in die es sich dank des Abdrucks im schön illustrierten Booklet wunderbar eintauchen lässt. Engelsstaub knüpfen dort an, wo sie einst aufgehört haben. Vielleicht etwas poppiger als früher, aber unbenommen intensiv und voller Passion widmen sie sich den Themen „Nacht“ und „Traum“, mit all ihrer Schön- und Schrecklichkeit zugleich.

„Nachtwärts“passt wunderbar in die dunklen Tage und langen Nächte, wenn die Gedanken Zeit und Raum haben, zu kreisen, doch gleichermaßen wohnt den neun filigranen Stücken so viel spirituelle Strahlkraft inne, dass man es gern mit in die beginnenden Frühlingstage nimmt. Engelsstaub sind zurück – mit einem tief berührenden und bewegenden Album! Es ist als reguläre CD, als limitierte Vinyl- und CD-Edition sowie als Download-Edition im Handel erhältlich.

Facts:

Label:
Musique Indépendante Noire

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Gothic / Medieval / Darkwave

Review-Datum:
02.03.2012

VÖ-Datum:
02.09.2011

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Susanne zu diesem Review lautet: Wunderschöner Dark Folk für schwarze Nächte und lange Träume. 2012-03-02 1 4,2

Tracklist:

01. Carpe Noctem
02. Intempesta
03. Deep Inside
04. Nocturnal Conversation
05. Oneirodynios Activa
06. An Die Grüne Fee
07. Lullaby
08. Momento Moria
09. Nachtwärts

Weitere Reviews vom Label Musique Indépendante Noire:

02.09.2011 Engelsstaub - Nachtwärts

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.381 Statistiken
Impressum