Eating Snow Eating Snow

Für die Entstehung des Duos Eating Snow und des gleichnamigen Debutalbums brauchte es zwei Musikbegeisterte und ein Aufeinandertreffen bei einem Festival in Polen. Auf dieses Aufeinandertreffen folgten weitere Treffen, aus denen mehr und mehr Zusammenarbeiten entstanden, sich eine Freundschaft bildete und schließlich das Projekt Eating Snow formte, in das beide ihre Ideen und Kreativität einbringen können.

Entstanden ist hierbei ein erstes Album, welches durch die vielen ruhigen und melancholischen Töne gut in die neblig-trübe Herbstzeit mit ihren dunkler werdenden Abenden hinein passt. Immer wieder mischen sich treibende Elektro-Klänge und/oder rhythmische Beats mit schwermütigen Stimmungen, wie im dunkelkühlen "Mine" und dem beweglichen "Forever Is Gone By Now". Für Stimmungen haben DJ / Produzent Douglas Greed und Sänger Mooryc ein gutes Gespür. Sie schaffen Klanglandschaften, die das Kopfkino in Gang setzen und durchaus auch filmische Sequenzen untermalen könnten. Hierfür empfehlen sich besonders das wechselhafte "Chameleon", welches helle Soundflächen mit quietschend-lachenden Kindergeräuschen verknüpft, das zum Mitwippen ansteckende "Beauty Of Destruction" und das akustisch verpackte "Last Summer Day", das seinem Namen alle Ehre macht und haargenau klingt, wie ein letzter Sommertag klingen kann.

Das macht einen guten ersten Eindruck an elektronischem Pop mit Genre-Blicken nach rechts und links, bei dem Eating Snow auch andere musikalische Einflüsse mit beachten und einfügen, was dem Album zu mehr Abwechslung verhilft. Es schafft auf Anhieb keinen Meilenstein, aber eine gute Grundlage, an der man sich orientieren und weiter entwickeln kann.

Facts:

Label:
Freude am Tanzen

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
12.11.2015

VÖ-Datum:
11.09.2015

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Sandra

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Sandra hat bereits 326 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Sandra zu diesem Review lautet: Eating Snow liefern elektronischen Pop für den grauen und dunklen Herbst. 2015-11-12 0 3,3

Tracklist:

01. Over
02. The Cut
03. Let You Down
04. Mine
05. Beauty Of Destruction
06. Interlude 1
07. Gravel And Trees
08. Interlude 2
09. Forever Is Gone By Now
10. This Emptiness Is Mine
11. Chameleon
12. Last Summer Day
13. Siamese Twins By Choice

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Freude am Tanzen:

11.09.2015 Eating Snow - Eating Snow

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.174 Statistiken
Impressum