Drumcorps Grist

Da glaubt man, eigentlich schon alles gehört zu haben, dass es so gut wie nichts mehr Neues gibt, was wirklich innovativ ist bzw. überraschen kann. Und dann kommt Aaron Spectre mit seinem Projekt Drumcorps daher und zeigt einem, wo der Hammer hängt. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn bei den ersten Tönen des Debütalbums "Grist" fragt man sich, ob man die richtige CD erwischt hat. Schwere Metal- und Hardcoretöne stürmen aus den Boxen und ein wildes Schlagzeug prügelt wie wild vor sich hin. Plötzlich tauchen Wiederholungen und Verfremdungen auf, elektronische Manipulationen, die das Ganze so klingen lassen, als ob man Slayer und Pantera in einen Mixer geworfen hätte.

Aaron Spectre beweist, dass an und für sich grundsätzlich verschiedene Genres doch gar nicht so verschieden sind, sondern vielmehr sogar gut zusammen passen. Breakcore, Grindcore und Metal als Dampframme. Man muss schon starke Nerven haben, um diesen Gewaltakt unbeschadet zu überstehen. Aber eins muss man Drumcorps lassen, die Symbiose ist perfekt und dürfte Berakcore- und Metallager gleichermaßen zufrieden stellen. Aaron Spectre vereint seine beiden Vorlieben zu seinem ganz persönlichen Wunschkonzert. Zerstückelt, verzerrt, mal dumpf, mal laut und dazu schreiender, heiserer Gesang.

Haben Anlage und Zuhörer "Grist" verdaut bzw. überlebt, sind beide danach noch verwirrter als am Anfang. Was war das gerade, das da über einen hinweggefegt ist? Die Mutigen stürzen sich erneut ins Abenteuer, die Zögernden dürfen sich ruhig einen Tag oder mehr Pause gönnen. Nach diesem Erlebnis ist es kaum zu glauben, dass demnächst noch eine Platte von Aaron Spectre bei Ad Noiseam mit ruhigem Material erscheint.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
25.10.2006

VÖ-Datum:
16.10.2006

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2006-10-25 1 3,3

Tracklist:

01. Botch Up And Die
02. Down
03. Pig Destroyer Destroyer
04. Terrible Things
05. Forgive And Forget
06. Grainbeast
07. Saddest Rmx
08. Incarnate
09. Worse
10. Time
11. Grist

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.487 Statistiken
Impressum