• Image
07.08.2009
Nothing But Memories
Neben den aktuellen Veröffentlichungen von beispielsweise Avoid-A-Void, der Industrial Met...

Downstairs Left Waiting for the golden age

Wer kennt sie nicht? Die schwarze Musik irgendwo zwischen Goth Rock und Darkwave die speziell für junge und (man möge mir dieses Vorurteil verzeihen) meist weibliche Szenezugehörige gemacht wurde, die etwas schmachten und Weltschmerz erfahren wollten. Dass Downstairs Left mit ihrem Debutalbum „Waiting for the golden age“ in genau diese Kerbe schlagen lässt vermuten, dass diese Zielgruppe weiterhin existiert – wie also klingt Kuschel-Gothic 2010?

Die Antwort ist relativ simpel: fast genauso wie der Kuschel-Gothic von 1990 und der von 2000. Da haben wir die härteren Gitarren a la Dreadful Shadows oder HIM und Darkwave vermischt mit einigen Akustikgitarrenklängen der Marke Silke Bischoff oder zeitweise dem Clan of Xymox. Dazu kommt Schmachtegesang und Texte, die nicht gerade subtil oder verschlüsselt sind. Gerade letzteres sorgt für einen Faktor, den Downstairs Left sicher nicht anstrebten, aber die meisten Texte sind schon schwerer Trash. Solche plakativen Zeilen mögen bei sehr junger Käuferschar wirken, animieren aber die meisten Hörer eher zum Schmunzeln. Und sind sie dann auch noch in einem Englisch gehalten, bei dem ich sofort den verzweifelten Gesichtsausdruck meiner Englischlehrerin vor mir habe wenn wir uns mal an Übersetzungen ins Englische machten, dann fragt man sich, warum niemand nochmal schnell gegengelesen hat bevor man das ganze veröffentlicht. Im gesanglichen Vergleich (und häufig auch bei der Nutzung der simplen Texte) kommen eigentlich alle Vertreter des Genre in den Sinn, vor allem aber The last dance oder eben eine Ich-verstehe-dich-Stimme der Marke Silke Bischoff.

Wenn eine Review eine solche Fülle von Querverweisen zu bieten hat, dann ist das nicht unbedingt das beste Zeichen für ein gelungenes Album. Downstairs Left machen nette Musik mit üblen Texten. Damit kann man sicher einige Kinderherzen gewinnen, aber auf das goldene Zeitalter wird die Band wohl noch eine Weile warten müssen. Die Zeit könnte man aber nutzen fürEnglischkurse und der Arbeit an einem Songwriting, dass emotional und nicht kitschig ist.

Facts:

Label:
Echozone

Mediatype:
CD

Genre:
Gothic / Medieval / Darkwave

Review-Datum:
05.12.2010

VÖ-Datum:
22.10.2010

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 635 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Kitschiger Dark Wave mit Rock Anleihen und Englischschwächen. 2010-12-05 1 1,7

Tracklist:

01. My Angel
02. Why
03. If You Are One
04. Desperation Song
05. Today
06. And You Smile
07. Sunken Home
08. Pictures Of The Past
09. Hands Of Destiny
10. Dusty Dead Moon
11. The Rose (acoustic Version)
12. Typewritten Life (remix)
13. Hope

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.168 Statistiken
Impressum