• Image
01.11.2004
Behind The Sun
Das letzte richtige Dive-Album "True Lies" liegt nun schon satte fünf Jahre zurück. Da wur...

Dive Compiled

Nicht vielen Musikern ist es vergönnt, ihr Projekt zu einer solch bekannten Institution zu machen, dass sich der Projektname sogar über die Grenzen des Genres hinaus herumspricht. Dirk Ivens hat in den 33 Jahren, in denen er an elektronischer Musik arbeitet geschafft, gleich in 4 solcher Projekte zu arbeiten: Begonnen mit Absolute Body Control, dann fusioniert zu The Klinik und auch das „letzte“ Seitenprojekt Sonar genießt einen solchen Bekanntheitsgrad. Heute geht es aber um sein Soloprojekt Dive und die Best-of Zusammenstellung „Compiled“.

Mit Dive wollte Ivens sich 1990 von der bisherigen und sehr melodischen Musik entfernen und trieb mit seiner radikalen Reduzierung auf sich wiederholende Beats und Vocalfetzen die Entwicklung in der dunklen elektronischen Musik voran. Doch seit dem 2004 erschienenen „Behind the sun“ gab es nichts Neues mehr unter dem Namen Dive. Eine 8-CD Box, die das Gesamtwerk enthielt, erschien 2012 und war recht schnell ausverkauft und so war es klar, dass man eine mögliche größere Käuferschar auch bedienen möchte. Deswegen erscheint „Compiled“ mit gleichem Cover wie die Box und beinhaltet 36 Stücke auf 2 CDs. Die Zusammenstellung kann sich alles in allem sehen lassen, die Produktion ist wunderbest geeignet, um „at maximum volume“ gespielt zu werden (wie Herr Ivens es gerne empfiehlt). Nur das Booklet enthält mir einfach zu wenig Informationen zur Zusammenstellung: Ein „Warum Dive so klasse sind“ Text von Catrin Nordwig (Sonic S.), eine Zusammenfassung der Live-Auftritts-Orte, einmal alle Releases abgedruckt und ein Dankeschön von Ivens – das zusammen mit Bildern, die für die Box geschossen wurden ist etwas mager... aber Minimalismus ist ja bei Dive angebracht.

Für alle Interessierten sicherlich eine klasse Zusammenstellung, da muss man nicht viel sagen und kann kaum etwas gegenreden. Also wer Dive mag und sich bisher nur auf eine mp3-Sammlung unbekannter Herkunft verlässt sollte den Kauf auf die to-do Liste setzen. Und auch für Dive Neulinge kann sich der Kauf lohnen – ein Probelauschen sei aber angeraten, denn die Msuik ist schon speziell.

Facts:

Label:
Out Of Line

Mediatype:
Doppel-CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
27.06.2013

VÖ-Datum:
17.05.2013

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 626 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Außen etwas mager, inhaltlich aber starkes Best-of Doppelalbum 2013-06-27 2 3,3

Tracklist:

Cd 1
01. Snakedressed
02. Dark Room
03. Machinegun Baby
04. Bloodmoney
05. Lies In Your Eyes
06. Nobody Else (feat. Ms. Poly-ester)
07. Two Faced Man
08. Be Yourself
09. Final Report
10. There's No Hope
11. Dead Or Alive
12. Flesh' Extreme Leap
13. Take Your Dreams Away
14. Broken Meat
15. Power Of Passion
16. Obsession (feat. Kirlian Camera)
17. Lost Inside You
18. Frozen

Cd 2
01. The Infinite Shades Of Disgust
02. Sidewalk Sinner
03. Dreamhunter
04. Vicious Bitch
05. No Pain No Game
06. Mercy
07. Growing Deep Inside
08. Where Were You?
09. Welcome To Hell Iv
10. Slippin' Away
11. Small Paper Man
12. Are You Real?
13. Give It To Me
14. Weeping In The Dark
15. Man In The Mirror
16. Sickness
17. Behind The Sun
18. Deadman

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.768 Statistiken
Impressum