Displacer Foundation

Displacer treibt sein musikalisches Unwesen schon seit 2003 auf verschiedenen Label und ist mit Foundation nun bei Hymen gelandet.

Das ganze Album strotzt nur so von Harmonie, sanften Flächen und ruhigen Melodien. Die eingesetzten Beats sind zwar nicht überwiegend gradlinig aber auch nicht zu experimentell oder auseinandergerissen und dominieren nicht zu stark in den einzelnen Tracks, gehen aber auch nicht unter. Foundation ist einfach vollkommen ausgeglichen. Jeder Tracks in sich ist schlüssig, abgerundet, mal sehr sanft, mal etwas aufgewühlter. Hier und da werden einzelne Akzente gesetzt, die aufzeigen, dass Displacer auch auch Wert auf vermeintliche Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten legt. Zwischendurch werden auch mal etwas härtere Töne angeschlagen, wie es zum Beispiel bei Distress Call der Fall ist, aber diese fallen nicht so sehr aus den Rahmen um das Gesamtbild zu trüben. Foundation ist vollgepackt mit warmen, organischen Klängen, ausgereifte Elektronik und Beats. Wo andere bewusst auf Disharmonien und gegenläufige Rhythmik setzen, was durchaus auch seinen Reiz hat, greift Displacer ganz tief in die Wohlfühlkiste und zaubert so ein wundervolles Album wie Foundation hervor. Teilweise scheinen Vergleiche zu Altmeistern wie Jean Michel Jarre gar nicht mal so abwegig. Foundation könnte als eine moderne Form des sphärischen Ambient-Elektro gesehen werden, eben jene Musik, die unweigerlich ein warmes Gefühl beim Hörer auslöst. Dass elektronische Musik nicht zwangsläufig kalt klingen muss haben etliche Musiker bereits bewiesen, aber Displacer legt noch eine Schippe oben drauf und heizt das Ganze quasi noch etwas mehr an.

Displacer setzt auf Harmonien, warme Sounds und Flächen und ist somit der ideale Begleiter für, zum Beispiel, nächtliche Autofahrten.

Facts:

Label:
Hymen

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
12.11.2012

VÖ-Datum:
12.10.2012

Leserwertungen:
3

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Andy

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Andy hat bereits 129 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Andy zu diesem Review lautet: Displacer greift tief in die Wohlfühlkiste und zaubert ein wundervolles Album hervor 2012-11-12 3 3,3

Tracklist:

01. Dark Star
02. The Waiting Place
03. Totality
04. Red Sky
05. Ghosts Part 1
06. Moonrise
07. Firebug
08. Distress Call
09. Spare Parts
10. Ghosts Part 2
11. Outland
12. Warbound
13. We’ll Watch It Burn
14. Leviathan

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.630 Statistiken
Impressum