Digitaria Digitaria

Südamerikanische Musik, damit verbindet man dann eher Bossa, Samba und sonstige feurige Rhythmen. Digitaria präsentieren da jedoch andere Music: Electronica ist das Stichwort und das, was auf dem bereits in Brasilien veröffentlichten ersten Album zu finden ist. Deutschland soll nun über Gigolo auch beglückt werden. Hells Label veröffentlicht das Album zunächst nur als Download. Digitaria, die ihren Namen einerseits einem ClockDVA Album andererseits einem mystischen Stern zu verdanken haben, der vom afrikanischen Stamm der Dogonen verehrt wird, bastelten die letzten drei Jahre am vorliegenden Longplayer.

Wer den Medienkonverter sehr aufmerksam liest hat auch bereits etwas von Digitaria mitbekommen; fanden die sich doch Anfang des Jahres auf dem Gigolo 9 Sampler in guter Gesellschaft mit Fischerspooner, Terence Fixmer oder X-Lover wieder. ‚Teen Years’, der elektronisch kühle Vorbote mit dem Text aus dem Sprachprogramm wusste bereits damals zu überzeugen. Wer nach diesem Beitrag ausschließlich ein Album mit elegant distanzierten Kraftwerk-inspirierten Tracks erwartet hat, wird sich wundern. Denn wie im Flyer der Plattenfirma erwähnt, ist die Band noch auf der Suche nach ihrem ureigenen Sound und verarbeitet dabei Elemente aus Elektro, Punk, EBM, Techno und Pop. Diese Beschreibung trifft’s eigentlich ganz gut, denn die Abwechslung besticht ohne sich dabei in wirren Eskapaden zu verlieren. ‚We are the new ghosts’ vereint WARP-Sounds mit 60er Scifi-Elementen und Sprach-Fragmenten. Weitere Referenzen aus den 60ern findet man in dem leicht Easy-Listening-mäßigen 2:08 kurzen ‚Not visible’, das wie auch ‚Becquerel not Found’ eindeutig Soundtrack-Qualitäten aufweist und am ehesten an die ‚Virgin Suicides’ von Air erinnert. Auf die Ohren bzw. besser auf die Füße gibt’s neben ‚Teen Years’ mit ‚Dogon’ oder ‚Static Age’ auch genug, wobei ersteres eher mit sparsamer Instrumentierung und pumpenden Beats und letzteres mit knallende Synth-Läufe aufwartet. Die erste Single, ‚Anti’ sowie ‚Kinetic’ sind eindeutig dem Elektropop-Lager zuzuordnen. Dabei schaffen es Digitaria jedoch eine gewisse Zurückhaltung bzgl. all zu poppiger Melodien zu üben. Vor allem in ‚Kinetic’ darf Sängerin Daniele Caldellas dabei beweisen, dass sie ihre Stimme in verschiedensten Tonlagen einzusetzen weiß. Die kraftvolle, fast schon dunkle Seite zeigt sich in CME Phloax, das mit EBM-Referenzen und entsprechendem Gesang von Fabiano Fonseca den Sequencer heiß laufen lässt; umso erstaunter ist man, wenn derselbe Fabiano im Anschluß sofort in einen zweieinhalbminütigen Electro-Blues übergeht. Respekt!

Abwechslungsreiches, gut gemachtes Album, produziert mit Herzblut und Verstand. MIt ein wenig Glück spielen die vier Südamerikaner demnächst in der ersten Electro-Liga mit.

Dass mit diesem Review längst nicht alle Seiten der innovativen Electro-Rock-Popper beschrieben sind, zeigt am besten eine Antwort aus einem kürzlich gegebenen Interview, in dem Digitaria auf die Frage nach der Musik, die sie momentan hören, folgende wilde Liste verrieten:
‚Leonard Cohen, Pavement, Radiohead, Dopplereffekt, Belle and Sebastian, Depeche Mode, Gary Numam, Mutantes, Der Zyklus, Fischerspooner, Aphex Twin, David Bowie, Kraftwerk, Cocteau Twins, Phillip Glass, DJ Shadow, Moby, Fad Gagget, E. Neubauten, TAGC, Manic Street Preachers, Mt Sims, Talking Heads, Suicide, The Shamen, Clock DVA, Altern8, Peaches, Cassius, Nitzer Ebb, Ministry, Daft Punk, The Blipo Wafers, Plastique de Reve, Squarepusher, u-Ziq, Eric Satie, Penderecki, Jacques Lorraine, Stockhausen, Brian Eno, Miles Davis, Sparklehorse, Placebo, Sigur Ros, Abe Duque, DJ Hell, Belle and Sebastian, System of a Down, Duran Duran, Ural 13 Diktators’
Na wenn das nicht neugierig macht?

Der Download des Albums ist übrigens derzeit exklusiv auf www.beatport.com verfügbar.

Facts:

Label:
International Deejay Gigolo

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
14.05.2006

VÖ-Datum:
18.04.2006

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2006-05-14 0 4,2

Tracklist:

01. Cheers!
02. Dogon
03. Static Age
04. Kinetic
05. Ordo Sirius B
06. Teen Years
07. We Are The New Ghosts
08. Cme Phloax 607
09. Sym
10. Anti
11. Becquerel Found Out
12. Not Visible
13. Our Nature

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 938 Statistiken
Impressum