Dear Reader Replace Why With Funny

Von meinen drei Wochen Südafrika im letzten Jahr sind so einige Erinnerungen übrig geblieben. Steaks ab 300g und auch lebendige Tiere die permanent die Strasse kreuzen wollen. Zwei Dinge sind jedoch nicht passiert: weder konnten sich südafrikanische Künstler bei mir etablieren noch verbinde ich Südafrika mit verträumter, zerbrechlicher Musik.

Und schon wieder bestätigt sich, dass ein Urlaub keinesfalls lang genug ist ein Land in all seinen Facetten kenne zu lernen. Musikalisch kann ich dies gerade nachholen mit dem Album ‚Replace Why With Funny’, des in Johannesburg ansässigen Trios ‚Dear Reader’. Schon am Namen der Sängerin (Cherilyn MacNeil) lässt sich erkennen, dass es hier einen britischen Background gibt, vielleicht macht dieser zusammen mit der südafrikanischen Sonne, die leider nicht für alle gleich hell scheint, das vorliegende Ergebnis so spannend.

Was zuallererst auffällt ist die glasklare Stimme von Cherilyn, die erstaunlich an Bobo (in white wooden houses) erinnert und genau wie diese ab dem ersten Ton zu verzaubern weiß. So ist es ein geschickter Schachzug, dass viele der Songs die Vocals mit leiser Begleitung zunächst in den Vordergrund stellen, bevor sich multi-Layer-Gebilde analoger Musikkunst aufrichten und stets von neuem, aufgrund der ideenreichen Produktion und Leichfüßigkeit schillernden Kompositionen, begeistern. Das Klavier spielt dabei genauso wie im ganzen Leben von Cherlyn MacNeil eine tragende Rolle. Mal klimpert es vor sich hin, oft sind es aber die gezielt eingesetzten tiefen Anschläge wie in ‚Dear Heart’, die einen gesunden Kontrast zum zuckersüßen aber keinesfalls Diabetes verursachenden Gesang bilden. Ergänzt von Bass, Keyboard, einem echten Chor hier und scheppernden Drums dort, mag man nach gut vierzig Minuten gleich wieder am Anfang der Platte anfangen. Vielleicht ist das aber auch die Platte, die Nina Persson schon immer unter ihrem Pseudonym ‚A Camp’ hätte machen sollen. Highlights wie das sich monumental entfaltende ‚Great White Bear’ suggerieren jedenfalls eine direkte Verbindung zum schwedischen Sound-Imperium und ‚Release me’ macht genauso Angst durch zu heftige Atmung das Kunstwerk zu zerstören wie seinerseits bei ‚The great Devide’ vom Kracher ‚First Band on the Moon’.

Ganz großes Kino, was hier geboten wird. Echtes Handwerk, wie eine originale Stuck-Decke in einem Tanzsaal des letzten Jahrhunderts. Jede Kurve perfekt geformt und trotz durchgängiger Symmetrie immer wieder mit neuen Details überraschend. Eine Darbietung, die man in einer von Gewalt durchzogenen Stadt wie Johannesburg nicht für möglich gehalten hätte…


Hier gibts das Album übrigens in voller Länge anzuhören. Selber schuld wer die Chance nicht nutzt...

Facts:

Label:
Cityslang

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
19.02.2009

VÖ-Datum:
20.02.2009

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Zerbrechlich, afrikanisch, gut! 2009-02-19 0 4,2

Tracklist:

01. Way Of The World
02. Dearheart
03. Great White Bear
04. Bend
05. Out Out Out
06. Release Me
07. Never Goes
08. The Same
09. What We Wanted
10. Everything Is Caving

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Cityslang:

20.02.2009 Dear Reader - Replace Why With Funny

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 602 Statistiken
Impressum