Deadstar Assembly Coat Of Arms

Deadstar Assembly habe ich vorher nie sonderlich beachtet, es mag sein, dass ich mal ein Lied auf einem Sampler oder online hörte. Scheint mich aber dann nicht besonders berührt zu haben, da ich mich nicht dran erinnern kann. Somit ist das die erste komplette Veröffentlichung die ich von den vier Jungs aus den USA höre. "Coat Of Arms" ist das dritte Album und man musste aufgrund eines Festplattencrashs viele der Lieder nochmal neu aufnehmen - shit happens. Ach ja, erwähnen sollte man, dass DSA unter Industrial Metal firmieren. Checken wir mal aus, was da dran ist und ob nicht nur das Styling der Band, sondern auch die Musik was her macht.

Naja, naja....sicher doch. Zumindest geht es gut los, das Intro ist schon mal nice - auch die ersten zwei Titel kann man durchaus hören. Die gehen gut nach vorne und haben schon gewisse Ähnlichkeit mit manchem von Fear Factory oder Ministry. Wobei man hier eher rockig zu Werke geht und die maschinenhafte Präzision und Wucht genannter Bands nicht erreicht wird. Bei "The Darkest Star" wird aber eine eher melodische Schiene gefahren was auch an den cleanen Vox festgemacht werden kann. Leider klingen sie wie bei typischen New Metal oder Metalcore Bands, also nicht berauschend. "Shadows" ist dann wieder besser und auch etwas düsterer, hier auch mehr elektronische Elemente. Diese sind eigentlich nicht wirklich vorherstechend in den restlichen Titeln. Ist Industrial Metal evtl. doch nicht die richtige Schublade ? Für den Rest der Titel jedenfalls nicht, die sind leider eine Mischung aus Alternative, Hardrock und New Metal. Schade, dass so ein Bruch durch das Album geht. Einzig beim letzten Titel "Shadows" geht es nochmal mehr zur Sache, aber im Vergleich zu den ersten 3-4 Stücken fällt auch das etwas ab. Also für die härtere Fraktion ist "Coat Of Arms" nur bedingt brauchbar, aber letztlich doch besser als zuerst erwartet.

Man sollte auf jeden Fall auf diesen New Metal/core Gesang stehen, um Freude an mehr als der Hälfte des Albums zu haben und auch kein brachiales Gewitter erwarten. Wenn das auf Dich zutrifft, ist diese CD sicher kaufenswert. Für wirkliche Industrial Metal Fans sind aber zuwenig brauchbare Stücke des Genres enthalten, um diesen dauerhafte Freude zu spenden.

Facts:

Label:
Spiralchords

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
26.06.2010

VÖ-Datum:
07.05.2010

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2010-06-26 2 3,3

Tracklist:

01 Coat Of Arms
02 Arm And A Leg
03 F.y.g.
04 The Darkest Star
05 Shadows
06 We Fade Forever
07 Already Dead
08 Blood Bags
09 Breathe For Me
10 Rise Again
11 In Secrecy
12 Curtains

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Spiralchords:

25.02.2011 The Mission Veo - Strangers
07.05.2010 Deadstar Assembly - Coat Of Arms
21.08.2009 We Got This Far - Bluntforcevolume
09.05.2008 Artifact - The Only Salvation

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 930 Statistiken
Impressum