De/Vision Rockets And Swords

Wenn eine Band rund 25 Jahre im Geschäft ist, durchläuft sie in der Regel verschiedene Phasen. Bei De/Vision waren es unter anderem neue Produzenten, musikalische Experimente und viele Labelwechsel, bis zu guter Letzt die Gründung eines eigenen Labels eine neue Zeitrechnung eingeleitet hat. Und seit Popgefahr Records existiert, sind die Wahlberliner sehr produktiv. Nach dem Album „Popgefahr“ (2010) und den darauf folgenden Remix-CDs, folgt nun im August das neue Album „Rockets And Swords“. Was umgehend Kritik laut werden ließ, dass diese Produktivität nicht auf Kreativität basiert, sondern auf Geschäftssinn.

Unterkühlt und mit einem schlanken Beat steigen Steffen Keth und Thomas Adam mit „Boy Toy“ ein, wobei schon hier zum Tragen kommt, was sich durch fast alle Songs zieht – die Songs auf „Rockets And Swords“ sind durchzogen mit (Retro-) Zitaten. Anleihen bei Depeche Mode, den Achtzigern oder den frühen De/Vision werden so eingewoben, dass die Kompositionen stimmig bleiben. Stimmig ist das Stichwort. Bei „Rocktes And Swords“ passt fast alles. Die beiden nehmen sich die Zeit, wo sie es für nötig erachten. Ein schönes Beispiel ist das Ende der Ballade „Want To Believe“, wenn Streicher die Melodie übernehmen. Mit „Superhuman“ zeigen die Herren, dass sie die klassischen Synth-Pop Nummern noch draufhaben. Einfacher und klarer nennt Thomas den De/Vision Sound im Jahr 2012. Getragen, ja traurig wird es mit „Beauty Of Decay“ und „Brotherhood Of Man“, bevor mit „Stargazer“ ein typischer De/Vision Track folgt. Abwechslung bringt das kalte „Binary Soldier“. „Bipolar“ hingegen könnte das Label „Oldschool-Synth-Pop“ bekommen. Sicher ein Kleinod für alle, die noch die alten De/Vision Stücke lieben. Überhaupt kommen gegen Ende des Albums herrlich nostalgische Gefühle auf („Mystified“), ohne das die Hessen auch nur ansatzweise angestaubt klingen. Das ruhig startende „Running All Night“ mit seinem mitreißenden Refrain ist für mich der Höhepunkt von „Rockets And Swords“.
Die limitierte Version mit zwei zusätzlichen Songs (u.a. „Kamikaze“ mit deutschem Text) liegt mir leider nicht vor.

Über den Sinn und Unsinn von Remix-CDs kann man ohne Frage streiten. Fakt ist aber, dass auf „Rockets And Swords“ die Qualität stimmt. Es gibt natürlich immer noch etwas zu optimieren. Manche Refrains könnten ein wenig ergreifender ausfallen und auf den einen oder anderen Reim könnte verzichtet werden („Boy Toy“). Aus meiner Sicht haben De/Vision ihr bestes Album seit sehr, sehr langer Zeit produziert und auch das beste Synth-Pop Alben des bisherigen Jahres. Und spätestens gegen Ende der CD sollten bei Fans der ersten Stunde Freudentränen aus den Augenwinkeln kullern. Bin begeistert - herzlichen Dank.

Facts:

Label:
Popgefahr Records

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
04.08.2012

VÖ-Datum:
24.08.2012

Leserwertungen:
26

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Minne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Minne hat bereits 153 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Minne zu diesem Review lautet: Das beste De/Vision Album seit SEHR langer Zeit. Läuft auf Dauerrotation! 2012-08-04 26 4,2

Tracklist:

01. Boy Toy
02. Superhuman
03. Beauty Of Decay
04. Brotherhood Of Man
05. Stargazer
06. Binary Soldier
07. Want To Believe
08. Bipolar
09. Mystified
10. Running All Night

Weitere Reviews vom Label Popgefahr Records:

03.04.2015 Beyond Obsession - Pieces Of Machinery
24.08.2012 De/Vision - Rockets And Swords
19.03.2010 De/Vision - Popgefahr

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 3.409 Statistiken
Impressum