David Sylvian A Victim Of Stars

David Sylvian blickt auf eine lange Karriere zurück, die mit seinem Lead bei Japan begann und dann auf unterschiedlichsten Pfaden bis in die heutigen Tage führt. Zwar hat Sylvian aus gesundheitlichen Gründen seine für März und April geplante Tour absagen müssen, die umfassende Werkschau ‚A Victim Of Stars’ steht jedoch dieser Tage davon unbenommen in den virtuellen Regalen der Plattenläden. Für Freunde der haptischen Dinge jedoch, gibt es auch einen wunderbar designten Digipak mit minimalistischem silbernen Booklet.

Drei Bilder zeigen den jungen Solo-Künstler in umwerfenden Grautönen, die mehr aussagen als die meisten Farbfotografien. Auf dem Frontcover steht Sylvian im Mantel vor einer Wand, bzw. nein, er steht vor einem Abgrund zu einer weitläufigen Landschaft im Nebel. Ähnlich wie mit dieser visuellen Erfahrung ergeht es dem Hörer auch bei den Songs, denn was man vordergründig in eine bestimmte Schublade stecken möchte, entpuppt sich beim genauen Hinhören als vielschichtiger und überraschender als zunächst vermutet. ‚A Fire In The Forest’ könnte glatt als jazzige Pop-Ballade durchgehen, würde man sie mit den entsprechenden Nebengeräuschen in einer Lounge hören, nimmt man sich jedoch die Zeit die Umwelt einmal bewusst auszublenden, eröffnet sich genau wie auch bei ‚The Only Daughter’ ein paralleles ambientes Universum, das mit dezenten Elektronik-Samples und wabernden Flächen Grautöne jenseits der 256er Palette einbringt. Immer noch legendär sind die frühen Songs, die Sylvian mit Ryuichi Sakamoto aufgenommen hat und von denen es ‚Forbidden Colours’ ja sogar in die britischen Top Ten geschafft hat. Zunächst jedoch ist ‚Ghosts’, vom Japan Album ‚Tin Drum’ in einer Non-Album Version der Opener und zeigt beeindruckend auf, was der Hörer über die nächsten zweieinhalb Stunden zu erwarten hat. Klarer, beruhigender Gesang mit durchdachten Songstrukturen in filigraner Instrumentierung/Produktion. Es schließen sich drei Songs vom Album ‚Brilliant Trees’ an, die sehr viel kopflastiger erscheinen und die Einflüsse des Jazz auf Sylvian transportieren. Dieser gute jedoch anspruchsvoller anzuhörende Pfad setzt sich auch mit dem nächsten Album fort bevor mit ‚Orpheus’ und ‚Waterfront’ schließlich der verträumtere, leicht elektronische Sylvian zurückkehrt und das präsentiert, was man schon bei Japan lieb gewonnen hatte: anspruchsvollen Pop. Eine weitere Kooperation mit Sakamoto die Trip-Hop-Strukturen der Neunziger vorwegnimmt ist mit ‚Heartbeat’ aus dem Jahre 1991 enthalten. Chronologisch geordnet befasst sich CD2 mit den Jahren 1993 bis 2012, denn die Zusammenstellung wird mit dem neuen Song ‚Where’s Your Gravity’ beendet, der mit Streicherensemble und leichten Rat-Pack-Nuancen aufwartet. Die Kooperation mit Robert Fripp, die im Jahre 1993 mit ‚Darshana’ sogar zu einem legandären Future Sounds of London Remix führte wir mit dem psychedelisch folk-rockenden ‚Jean The Birdman’ integriert, bevor weitere Kooperationen der unterschiedlichsten Art aus ‚Dead Bees’, ‚Blemish’ und ‚Snow Borne Sorrow’ anschliessen’. Ein Highlight ist dabei sicherlich das oben erwähnte ‚A Fire In The Forest’, das vor sich hin knisternd eine warm und zugleich eine mystisch knarzende Atmosphäre erzeugt. Soundtrack-Dramatik, die fast an David Arnold erinnert folgt mit ‚Wonderful World’, bei dem Stina Nordemstam ihre bezirzende, unglaublich zerbrechliche Stimme einbringt.

Es gäbe noch so viel zu erzählen, denn jeder der einunddreißig Songs scheint seine eigene kleine Geschichte mitzubringen. Und das ist es, was diese Zusammenstellung und David Sylvian selbst groß macht. Das Unerwartete erwarten und sich auf verschiedenste Klangprodukte einlassen…

Facts:

Label:
Virgin

Mediatype:
Doppel-CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
25.02.2012

VÖ-Datum:
24.02.2012

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Viel zu entdecken: drei Jahrzehnte David Sylvian auf 2 CDs 2012-02-25 0 4,2

Tracklist:

Cd1
01. Ghosts (remix)
02. Bamboo Houses
03. Bamboo Music
04. Forbidden Colours
05. Red Guitar
06. The Ink In The Well
07. Pulling Punches
08. Taking The Veil
09. Silver Moon
10. Let The Happiness In
11. Orpheus
12. Waterfront
13. Pop Song
14. Blackwater
15. Every Colour You Are
16. Heartbeat (tainai Kaiki Ii)

Cd2
01. Jean The Birdman
02. Alphabet Angel
03. I Surrender
04. Darkest Dreaming
05. A Fire In The Forest
06. The Only Daughter
07. Late Night Shopping
08. Wonderful World
09. The Banality Of Evil
10. Darkest Birds
11. Snow White In Appalachia
12. Small Metal Gods
13. I Should Not Dare
14. Manafon
15. Where’s Your Gravity?

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.231 Statistiken
Impressum