• Image
21.02.2005
Superbitch
Das deutsche Quartett Das Scheit wandelt schon ein knappes Jahrzehnt auf musikalischen Pfa...

Das Scheit So Far From God... So Close To You

Softe Feinkost für zarte Gemüter! Gothic Metal ist ein häufig missbrauchter “Fachbegriff” um eine Musik zu umschreiben die ihre harten Gitarrenriffs meist mit Dahingeplänkelter Keyboard Melodie, oder dem vollbusigen Fronteinsatz hochfemininer Vokalistinnen weichspülen. Soviel provokative Verdrossenheit in Form einer subjektiven Interpretation sei erlaubt.

Auf die hier beschriebenen Spielmänner, passt diese Umschreibung nicht wirklich, umso hellhöriger sollte man trotz Einsatz des viel sagenden Begriffs „Gothic Metal“ dennoch werden mit „So far from God… so close to you“ erscheint das vierte Album des hessischen Musikerquartetts, was eine prägnante Mischform aus elektronischen Sphären, sanften Gitarrenklängen, sowie Elementen aus dem Sammelbegriff „Gothic“. Auf der Gästeliste des vierten Werks stehen „Michelle Darkness“ von „End of Green“ sowie „Jape Perätalo“ von den finnischen Schwermetallern „To Die For“, welche den Herren aus Rüdesheim ihr Vokalorgan leihen. Der gelungene Einstieg in die dreizehnstellige Liedersammlung beginnt mit „Epilog“ und fügt sich sodann nahtlos in „So far from God“ ein. Streng voneinander abgespaltene Lieder in dreizehn Portionen, sind eher in der Minderheit aufzufinden. Insgesamt wirkt das Album sehr einheitlich und homogen, was allerdings auch den Nachteil mit sich bringt, dadurch zu wenig zackige Aspekte setzen zu können, welche dauerhaft im Hinterstübchen verbleiben könnten.

Somit dümpeln unglücklicherweise einige Lieder vor sich hin und lassen es nicht zu, dass der Funke letztendlich überzuspringen wagt. Das Klangbild der Rüdesheimer, welches sich im geistigen Auge erstellt, vermittelt einen überwiegend melancholisch geladenen, bis sanftmütigen Eindruck. Fanatische Anhänger hartkantiger Riffs dürften sich daher die Platte enttäuscht anhören, während Freunde ruhig anmutend nachdenklicher Musik ins verträumte Schwärmen geraten. Besonders positiv zu erwähnen ist gefühlvolle Umsetzung des Covers „Because the Night“ von Patti Smith und Bruce Springsteen aus den späten Siebziger Jahren.

Facts:

Label:
Twilight

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Gothic / Medieval / Darkwave

Review-Datum:
11.09.2009

VÖ-Datum:
19.09.2008

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Alex

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Alex hat bereits 39 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2009-09-11 0 3,3

Tracklist:

01. Epilog
02. So Far From God
03. Come Undone
04. No One
05. Hollow
06. December Sky
07. Snow White Hell
08. Someone Will Listen
09. By The Way (i Think Of Suicide)
10. Sehnsucht
11. Because The Night
12. ...so Close To You
13. Prolog

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Twilight:

04.12.2009 Hidden Place - Punto Luce
19.09.2008 Das Scheit - So Far From God... So Close...

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 797 Statistiken
Impressum