compUterus compUterus

Ein nettes Wortspiel, das sich Greg Kowalczyk da ausgedacht hat. Das passende Artwork – einen Cyber-Fötus inmitten von Kabeln und Schläuchen – wird gleich mitgeliefert, von Comic-Illustrator und Künstler Steph Dumais. Die Message dahinter? Die liefert Kowalczyk selbst. In der Maschine entsteht Musik, dort wird sie geboren. Sie ist kein Monster, kein Frankenstein, vielmehr eine symbiotische Kreatur, die unser Leben bereichern und verbessern wird. Das Baby ist die Musik, verkabelt und verdrahtet, eine Kombination aus organischen und mechanischen, elektronischen Komponenten, im Inneren der Maschine heranwachsend. Das Baby ist unser Freund, so die Interpretation des Kanadiers, dessen musikalischer Horizont tatsächlich weit über den elektronischen hinausreicht. Vom Punk über Goth und Hardcore/Gabber bis hin zum Rockabilly-Sound – Kowalczyk übt den musikalischen Rundumschlag und pflegt nun mit dem ersten Album von CompUterus eines seiner vielen Babys, das bereits seit 2000 existiert.

Das selbstbetitelte, komplett instrumentell gehaltene Album bietet zwar nicht von allem etwas, dafür aber eine respektable stilistische Bandbreite im Bereich Electronic/Industrial, wobei Kowalczyk weniger auf die Bassorgie setzt, sondern auf ausgefeilte Rhythmen, höchste Tanzbarkeit und Soundspielereien, die von Titel zu Titel ganz unterschiedliche Stimmungen generieren. Melodische Dancetracks, die gekonnt mit EBM-Beats und dezent gehaltenen Distortions spielen („Grid“), wechseln sich mit schnellen, schweren Noise-Hämmern („Progress is a train“, „7 Souls“, „Comes from outer space“, „TransForm“) und obskuren, tribal-inspiriertem Rhythm'n'Noise („Firebird“) sowie verstörenden, sountrackartigen Geräusch- und Distorten-Epen („Creep“, „Holy hell“, „Cellar“, „To pieces“) ab.

Kowalczyk sind mit „CompUterus“ jede Menge spannender Ansätze gelungen, an Ideen scheint es dem Kanadier nicht zu mangeln. Trotzdem fehlen diesem Album die Klammer – der rote Faden – und das Feintuning. Manche Stücke hätten mehr hergegeben. Etliche Stücke lassen einen schnell abdriften, bleiben nicht in Erinnerung, vor allem zum Ende des Albums hin. Doch bei guter Pflege, wovon auszugehen ist, wird das Baby sicher prächtig wachsen und gedeihen. Das Projekt sollte man im Auge behalten …

Facts:

Label:
Bugs crawling out of people

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
06.05.2012

VÖ-Datum:
01.07.2011

Leserwertungen:
4

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Susanne zu diesem Review lautet: Noise meets Industrial meets Electronic Dance Music-spannender Erstling aus Kanada 2012-05-06 4 3,3

Tracklist:

01. Grid
02. Progress Is A Train
03. Firebird
04. Out Of My Way
05. 7 Souls
06. Creep
07. Comes From Outer Space
08. Transform
09. Holy Hell
10. Cellar
11. To Pieces

Weitere Reviews vom Label Bugs crawling out of people :

01.07.2011 compUterus - compUterus

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 691 Statistiken
Impressum