City and Colour Little Hell

City and Colour? Dallas Green? Nie gehört? Wird dringend Zeit. Nachdem die ersten beiden Werke des Kannadiers, vermutlich aus schlichter Unkenntnis, vom übrigen Team des Medienkonverters leider nicht beachtet wurden, bekommt der gute Mann pünktlich zur berüchtigten dritten Platte die dringend nötige Aufmerksamkeit. Green, hauptamtlich eigentlich Gitarrist und Goldkehlchen bei den Emolieblingen Alexisonfire, vollzieht auf 'Little Hell' zum dritten Mal den vertonten Seelenstrip. Und was für einen.

Das musikalische Reportoire ist, wie auf den beiden Vorgängern, in den meisten Songs relativ minimalistisch. So bedient sich Green die meiste Zeit neben der Akustikgitarre und dem Klavier kaum mehr als seiner Stimme. Aus den schlichten Singer-Songwriter-Strukturen bricht er aber auf 'Little Hell' erstmal ernsthaft aus, so ist gerade beim Opener und dem vorab veröffentlichten 'Fragile Bird' angenehme Experimentierfreude jenseits des Minimalansatzes zu vernehmen, ohne die eigenen Trademarks zu verspielen. Ansonsten bleibt zum musikalischen nicht viel weiteres zu sagen: Serviert werden wunderschöne, melancholische Melodien gepaart mit Greens fragiler Stimme. Und das nicht etwa eiskalt, sondern dermaßen emotional, dass es einen nichts desto trotz schaudert. Lyrisch wagt sich der Protagonist wieder an die härteren Brocken, die auch in unseren Synapsen alle schon mal die ein oder andere Runde gedreht haben. Von Depressionen samt Persönlichkeitsveränderungen durch Therapie ('O' Sister'), über Unverständnis von Grundsatzoptimisten ('The grand Optimist') bis hin zur Frage nach dem allgemeinen Sinn ('Silver and Gold'). Und wer sich im Titeltrack von 'Little Hell' nicht wieder findet, sollte dringendst erwägen, sich eine ernsthafte Beziehung oder, bei Vorhandensein erster, eine Seele anzuschaffen. Hervorzuheben wäre dann noch der oben schon genannte 'Fragile Bird', der schlicht und ergreifend niedlich ist.

Ich hatte zwar schon vermutet, dass der Vorgänger 'Bring me your Love' nicht getoppt werden kann. Aber wie bitte etwas toppen, das nach oben keine Luft mehr hat? City and Colour bleibt einfach Garant für Spitzenqualität in Sachen Musik von Mann mit Gitarre und Hirn. Dallas Green schafft es einfach erneut, den perfekten Soundtrack zum Herumliegen und mehr oder weniger fröhlich an sich selbst und der Welt zu zweifeln, vorzulegen.

Facts:

Label:
Dine Alone Records

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
03.07.2011

VÖ-Datum:
17.06.2011

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
HerrK

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

HerrK hat bereits 38 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von HerrK zu diesem Review lautet: 2011-07-03 0 5

Tracklist:

01. We Found Each Other In The Dark
02. Natural Disaster
03. The Grand Optimist
04. Little Hell
05. Fragile Bird
06. Northern Wind
07. O' Sister
08. Weightless
09. Sorrowing Man
10. Silver And Gold
11. Hope For Now

Weitere Reviews vom Label Dine Alone Records:

17.06.2011 City and Colour - Little Hell

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.490 Statistiken
Impressum