• Image
02.12.2011
The Remixes 2004-2011
Clubfutter mit Niveau: Boys Noize compilieren ihre Mixes

Boys Noize Out Of The Black

Boys Noize haben uns über die letzten Jahre mit hochwertigen und immer wieder überraschenden Remixes bei der Stange gehalten, die unlängst auch auf einer Doppel-CD compiliert das Sammler-Herz höher schlagen ließ. Eigenes Material wurde im Vergleich zum Remix-Output gefühlt eher sparsam veröffentlicht.

Schaut man sich die Discography des Berliner Künstlers Alexander Ridha an, ist dieses Gefühl eher trügerisch, zwar wurde das erste Album erst 2007 veröffentlicht, inzwischen gibt es derer jedoch drei und die Anzahl der veröffentlichten 12“es scheint gar überabzählbar zu sein. ‚Out Of The Black’ heißt das aktuelle Werk und überzeugt als erstes schon mal durch das Schwarz-silberne Artwork, das sich bis hin zum schwarzen CD-Rohling durchzieht. Auch diesmal schwört Boys Noize auf derbe Beats und vordergründige Sounds, die weniger zum Sonntags-Brunch funktionieren, sondern selbstverständlich auf die Clubs dieser Welt ausgelegt sind. Glitches und ins Staccato gestellte Sounds dominieren die Szenerie, besonders in Tracks wie ‚Missile’ oder ‚Touch It’. Viele Referenzen auf die wuchtigen Auswüchse des French House der letzten Jahre finden sich in Songs wie ‚Ich R U’ mit diesem herrlichen Keyboard-Video’ oder der ersten Single ‚What You Want’, die auch Etienne de Crecy in seiner Tempovision-Phase gut zu Gesicht gestanden hätte. ‚XTC’ dann wieder bedient sich der kühlen Düsseldorfer Elektronik gepaart mit den Techno-Mustern der Hauptstadtmetropole. Nicht ganz einzuordnen ist ‚Circus Full Of Clowns’, das schleppend aufgebaut nicht auf den Punkt kommt und zwischen den Dancefloor-fokussierten Tracks irgendwie ein wenig verloren wirkt. Neunziger-inspirierte Beats lassen ‚Reality’ recht Retro erscheinen und man erhascht klassisch angelegte Synthläufe, die in ähnlicher Weise schon Daft Punk in ihrer ‚Interstella 5555’-Phase inspirierten. Zum Schluß heißt es ‚The Dog is Here’ und Snoop Dogg zeigt den East- und Westcoast-Rappern wie heute eine fette elektronische Nummer zu klingen hat. Crossover-Heaven!

Auch wenn die einzelnen Tracks oftmals mit Power und Cubtauglichkeit protzen können, zeigt‚Out Of The Black’ dann doch deutlich auf, dass Boys Noize eher von der genialen Aufbereitung bekannter Tracks leben und bei den eigenen Produktionen noch stärker eine Möglichkeit finden müssen, den eigenen Stempel aufzudrücken, denn hört man das Album am Stück durch schleicht sich nach und nach der Gedanke der Beliebigkeit ein…

Facts:

Label:
BNR

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
10.11.2012

VÖ-Datum:
05.10.2012

Leserwertungen:
7

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Fette Beats, die noch besser klappen, wenn sie in Remixes einfliessen... 2012-11-10 7 3,3

Tracklist:

01. What You Want
02. Xtc
03. Missile
04. Ich R U
05. Rocky 2
06. Ich Jack
07. Circus Full Of Clowns (feat. Gizzle)
08. Touch It
09. Conchord (feat. Siriusmo)
10. Reality
11. Merlin
12. Got It (feat. Snoop Dogg)

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label BNR:

05.10.2012 Boys Noize - Out Of The Black

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.016 Statistiken
Impressum