BlutEngel Tränenherz

Für viele Blutengel-Fans dürfte das Jahr 2011 mit Vorfreude und jeder Menge Erwartungen begonnen haben. Schließlich war mit „Tränenherz“ bereits der lang ersehnte Nachfolger von „Schwarzes Eis“ angekündigt worden. Nach über elf Jahren hat das Dark-Pop-Projekt von Chris Pohl nichts von seiner Faszination verloren. Noch immer wird über jede neue Veröffentlichung diskutiert, als wäre sie die erste, noch immer polarisieren der charismatische Berliner und seine weibliche Entourage aufs Äußerste. Wenn wundert es also, wenn auch „Tränenherz“ wieder die Gemüter erhitzt und das meinungsfreudige Schwarzvolk spaltet.

Für dieses Album hat Chris Pohl mit José Alvarez-Brill einen Produzenten ins Boot geholt, der alles nur kein Unbekannter ist. Wolfsheim, Peter Heppner, Joachim Witt, De/Vision und viele andere profitierten von der Zusammenarbeit mit dem umtriebigen Macher, der einst Mitbegründer von Unheilig war. Man fragt sich trotzdem, was Chris Pohl dazu bewegt hat, ihn zu verpflichten, schließlich ist jener in der Vergangenheit als professioneller Produzent, der alle Fäden in der Hand hielt, ausgesprochen gut gefahren. Weshalb also diese Entscheidung? Will er dorthin, wo der Graf und Unheilig inzwischen angekommen sind?
Die musikalische, produktionstechnische Veränderung, die sich auf „Tränenherz“ schnell ausmachen lässt, könnte daraufhin deuten, doch letztlich fällt die Antwort ins Reich der Spekulation.

Der Sound ist nach wie vor unverkennbar Blutengel, allerdings wirkt er irgendwie steriler, glatter, reduzierter. Natürlich ist noch immer der Blutengelsche Pathos zu spüren, die Themen Liebe, Tod & Vampirismus werden erneut inhaltlich von allen Seiten abgearbeitet und im bekannten Reim- und Rhythmusschema umgesetzt, doch scheint an etlichen Ecken der düstere Pomp und auch ein wenig Klischee abhanden gekommen zu sein. Bisher nicht gekannte Melodien und Effekte haben sich eingefügt, die zwar gut ins Gesamtbild passen, den Songs aber ein wenig von ihrem früheren Charme nehmen. Trotzdem ist an diesem Album im Grunde nichts auszusetzen: Potentielle Hit-Kandidaten sind jede Menge dabei, Füllmaterial oder „Durchhänger“ sind nicht wirklich auszumachen. Der Gesang – männlich wie weiblich – überzeugt auf ganzer Linie, wobei der Eindruck nicht abzuschütteln ist, auf „Irgendwann“ Peter Heppner singen zu hören. Ist er's oder ist er's nicht?

„Tränenherz“ setzt sich von den bisherigen Blutengel-Veröffentlichungen definitiv ab. Und trotzdem ist der ad-hoc-Erfolg nicht ausgeblieben, im Gegenteil. Auf Anhieb ist das Album auf Platz 12 der German Media Control Album-Charts geschossen. Wenn das kein (kalkulierter) Triumph ist? Genug Diskussionsmaterial also fürs Erste.

Facts:

Label:
Out Of Line / Universal

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Gothic / Medieval / Darkwave

Review-Datum:
05.05.2011

VÖ-Datum:
18.02.2011

Leserwertungen:
5

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Susanne zu diesem Review lautet: Tränenherz-das nächste Kapitel der nicht endenden Erfolgsstory. Dunkel-Pop fürs Herz! 2011-05-05 5 3,3

Tracklist:

01. Tränenherz – Prologue
02. über Den Horizont
03. The Lost Children
04. Save Me
05. Irgendwann
06. The Watcher
07. Ordinary Darkness
08. Reich Mir Die Hand
09. Down On My Knees
10. Doomsday
11. Undone
12. The End
13. Das Andere Ich
14. Ein Augenblick
15. Tränenherz – Outro

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Out Of Line / Universal:

30.08.2013 Signal Aout 42 - Inspiration
28.06.2013 Funker Vogt - Companion in crime
04.03.2011 And One - Tanzomat
18.02.2011 BlutEngel - Tränenherz
21.01.2011 And One - Zerstörer

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.923 Statistiken
Impressum