Black Lung The Soul Consumer

David Thrussel ist bekannt für seine in Musik gegossene Gesellschafts- und Konsumkritik. Und dass er seine Veröffentlichungen gerne mit abstrusen Geschichten würzt. Vielmehr hoffe ich seit Neuestem, dass diese auch abstrus sind (Wenn nicht möge ihn doch bitte der Blitz treffen). Denn nach den Verschwörungstheorien im Umfeld des letzten Black Lung Albums geht der Veganer mit seinem neuen Album „The Soul Consumer“ einmal mehr einen Schritt weiter. Und das schon beim Cover. Was auf den ersten Blick wie ein Gemälde aussieht, ist auf dem zweiten Blick ein Foto von Fleisch. Laut dem Booklet-Text wurde das ganze Album während einer Fleischdiät aufgenommen. Also nicht kein Fleisch, sondern nur Fleisch. Effektvollerweise Menschenfleisch. Was die Songtitel in einem anderen Licht erscheinen lässt. Das verbuchen wir dann mal unter Kunst.

„The Soul Consumer“ habe ich sehr oft gehört und im Laufe der Zeit hat sich im meinem Kopf zur Musik doch immer mehr ein Splatter-Film in der Ästhetik der amerikanischen TV-Serie Dexter entwickelt. Was durch das Fehlen von Gesang oder Sprachsamples erleichtert wurde. Los geht die grauenvolle Nacht in einer verrauchten Bar. Während der gesichtslose Mörder sich seinem Opfer nähert, erklingt von der Bühne Industrial-Swing („The First Tender Cut“ und der Titeltrack). Dabei rahmen zwei Herren im Anzug und mit Bass und Percussions einen Knöpfe drehenden David Thrussel ein. Der Täter überzeugt sein Opfer zu einem Ortswechsel und „Sapphic Trysts…“ (klingt schon fast nach EBM und erinnert entfernt an den Empirion Mix von „Firestarter“) begleitet die rasante Taxifahrt durch die Stadt. Es folgen Drogen und Tanz in einem Kellerclub, in dem Stroboblitze zu „Mr. Love Teeth“ (Power Electronics) den Nebel durchschneiden. Was den Täter an sein eigentliches Ziel erinnert und so zieht er sich bei „Nights Spent…“ zurück um das Unfassbare vorzubereiten. Die einsetzenden Noise-Elemente im zweiten Teil des Albums passen jetzt hervorragend. Spätestens bei „Curdled On Waxen Floors“ liegt das Opfer dann in seinem geronnen Blut in einem gekachelten Raum eines abgelegenen Gebäudes. Nun, das verschmitze, an ein Bond-Theme erinnernde „Moontide and Muzak” würde eine Küchenszene angemessen untermalen, aber hier möchte ich aus meinem imaginären Film aussteigen. Dabei muss ich aber noch erwähnen, dass mich „The Ebullient Memorial“ ein wenig an Filmmusik aus der Schwarz-Weiß-Ära des Kinos erinnert und den Hörer (Zuschauer) angemessen in seinem (abklingenden) Entsetzen begleitet.

Auf David Thrussel ist einfach Verlass. Mittlerweile ist es egal ob bei Snog oder Black Lung. Als Hörer weiß man nie was einen erwartet, man wird immer wieder überrascht und dabei schafft es der Australier erstaunlicherweise die Qualität hochzuhalten. Zumindest was die Musik angeht. Thematisch setze ich darauf, dass hier jemand die Grenzen auslotet um den Hörer zu provozieren. Das wenig appetitliche Thema wird überaus schmackhaft serviert. „The Soul Consumer“ ist ein treibendes, mitreißendes und überraschend tanzbares Album ohne große Ausfälle.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
04.01.2011

VÖ-Datum:
01.11.2010

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Minne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Minne hat bereits 153 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Minne zu diesem Review lautet: Musikalisch stark, thematisch hoffentlich Hirngespinst. 2011-01-04 1 4,2

Tracklist:

01. Symphony For The Damned
02. The First Tender Cut
03. The Soul Consumer
04. Sapphic Trysts And Burnt Lips
05. Mr Love Teeth
06. Nights Spent Dreaming Of The Slab
07. The Brazen Cellar Stomp
08. Succulent Bruises And Bruised Roses
09. Curdled On Waxen Floors
10. If The Soul Resides In The Flesh
11. Moontide And Muzak
12. Sauteed Outre Members
13. The Ebullient Memorial
15. Mr Love Teeth (afterlife Remix By Monster X)

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.106 Statistiken
Impressum