Björk Biophilia

Wenn Björk ein neues Album auf den Markt wirft, entsteht regelmäßig die Frage wie es denn grundlegend ausgestaltet ist, welche Zielgruppe es erreicht und ob es generell gefällt. Von unzugänglich über sperrig bis bezirzend schön war schon alles dabei. Auch ‚Biophilia’ macht da keine Ausnahme und wird konträre Meinungen schüren, ob denn die Prinzessin königlich performt oder ungemütlich eine lange Nacht auf einer isländischen Erbse verbracht hat um dann unausgeschlafene Ton-Türme in den Himmel zu bauen.

Mit App-Konzept, Ausstellung, Vorab-Live-Präsentation etc. ist bereits eine große Maschinerie angelaufen bevor das Werk der breiten Öffentlichkeit offenbart wird. Von den groovenden Nellee-Hooper-produzierten Songs der Anfangstage hat sich die isländische Königin des verschrobenen Indie-Pop endgültg verabschiedet, allerdings muss man zugestehen, dass ‚Biophilia’ um Längen zugänglicher ist als das, was man so auf den letzten Alben gehört hat und ‚Thunderbolt’ überrascht sogar mit einem stellenweise relaxt dahin fließenden Beat zu dominanten aber warmen Elektrosounds. ‚Cristalline’ schafft es dann sogar, von einem Funksörung-inspierierten ersten Teil in der letzten Minute zu einem sich überschlagenden Drum’n’Bass-Beat zu mutieren, der an gute alte Zeiten erinnert. Mehr solcher Songs hätten der Platte gut getan, denn nun schließen sich viele sphärische Songs an, die bedingt überzeugen und der experimentellen Björk der letzten Jahre huldigen. Lediglich ‚Virus’ als süß säuselnde Ballade mit viel Background-Geklimper’ und ‚Mutual Core’ mit punktuell eingesetzten Elektro-Beat-Scapes stechen noch positiv hervor.

Für mich ist ‚Biophilia’ eher eine EP mit dem folgenden Tracklisting geworden:
1. Thunderbolt’
2. Cristalline
3. Virus
4. Mutual Core
Der Rest ist ok, aber ok ist manchmal eben nicht genug.

Facts:

Label:
Polydor

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
14.11.2011

VÖ-Datum:
07.10.2011

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Zwischen brilliant und uninspiriert schwankend: Biophilia 2011-11-14 1 3,3

Tracklist:

01. Moon
02. Thunderbolt
03. Crystalline
04. Cosmogony
05. Dark Matter
06. Hollow
07. Virus
08. Sacrifice
09. Mutual Core
10. Solstice

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.581 Statistiken
Impressum