Ben Lukas Boysen Gravity

Mit seinen zahlreichen Veröffentlichungen, unter anderem als Hecq oder auch als Komponist von Soundtracks, hat Ben Lukas Boysen bereits mehr als einmal bewiesen, dass er ein wahres Ausnahmetalent ist und sowohl die brachialen als auch die zarten Sounds beherrscht. Mit Gravity erscheint nun sein erstes reines Soloalbum unter diesem Namen.

Eine sanfte Pianomelodie leitet das Album ein und zieht sich auch, mal mehr und mal weniger dominant, durch das gesamte Werk. Getragen von dieser, natürlich variierenden Pianolinie, erscheinen fast unmerklich hauchzarte Flächen und Melodien, die den Hörer in ein fragiles, unbeständiges Konstrukt aus Tönen und Klängen stoßen. Rhythmus, beziehungsweise Beat, wird sehr spärlich eingesetzt und wenn, dann durch natürliche, organische Töne, die sich komplett in die bereits bestehende Klanglandschaft integrieren, diese unterstützen und nicht überlagern. Überwiegend aber wird mit Piano und eigenen Soundkreationen gearbeitet und das geht so dermaßen vorsichtig und sanft von statten, dass man unweigerlich die Augen schließt und sich ganz und gar auf das eigene Kopfkino einlässt. Gravity erschafft dabei aber selbst keine Bilder, sondern lässt vielmehr Bilder erschaffen und das ist genau das, was man als Hörer möchte: Wenn man es zulässt entsteht exakt nur das, was auch entstehen soll. Diese einzigartige Eigenschaft, Bilder durch Emotionen, die wiederum durch die Musik erschaffen und hervorgerufen werden, entstehen zu lassen, machen dieses Album zu etwas ganz Besonderem. Gravity besticht durch die Reduzierung, durch die Zurückhaltung und die Konzentration auf die reine Emotion. Der Pressetext hat diesmal hundertprozentig recht, wenn er sagt, dass Gravity nur so traurig ist, wie man es zulässt und wenn man es zulässt, erlebt man eine wunderbare Reise durch die eigenen Emotionen und die müssen auch nicht immer traurig sein, es sei denn, man möchte es, man möchte neben der Höhen auch die Tiefen erleben, was auch durchaus eine Befreiung sein kann.

Ben Lukas Boysen hat mit Gravity ein wahres Meisterwerk erschaffen, welches zwar durchaus etwas braucht, aber nach vollständiger Entfaltung umso mehr wirkt und auch bewirkt. Es empfiehlt sich, Gravity mit Kopfhörer zu genießen.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
12.07.2013

VÖ-Datum:
17.06.2013

Leserwertungen:
6

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Andy

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Andy hat bereits 129 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Andy zu diesem Review lautet: Ein Meisterwerk emotionaler Musik 2013-07-12 6 4,2

Tracklist:

01. Only In The Dark
02. Nocturne 1
03. To The Hills
04. You'll Miss Us One Day
05. Gravity
06. Eos
07. Nocturne 2
08. The Behinian Gospe

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 3.730 Statistiken
Impressum