• Image
24.10.2008
Celeste
Ein schönes Album, das sich auch über längere Zeit nicht abnutzt oder gar langweilt!

Auto Auto Dancing through dark times

In meiner Ashbury Heights Euphorie legte ich mir 2008 das Zweitwerk "Celeste" der Schweden Auto.Auto zu in der Hoffnung, dass mir Elektro Pop noch einmal so gut gefallen würde. Mit "Do you need some space" hatte ich im Club bereits die ersten Berührungsängste abgelegt und auch auf Albumlänge konnte mich die Band relativ überzeugen – der große Kick blieb aus, aber eine Enttäuschung war es nicht. Nun habe ich Album Nummer drei erhalten, dass bereits im letzten Jahr erschien und bin leider weniger überzeugt als noch vom Vorgänger.

Gleich vorweg, ich hatte keine riesigen Erwartungen, die das Projekt gar nicht erfüllen konnte. Was ich aber wollte war Spielfreude und Lust an der Musik. In weiten Teilen wirkt "Dancing through dark times" aber einfach nur furchtbar bemüht. Man muss poppig klingen, es muss grooven, es muss zum Tanz auffordern, es muss electroclashig sein umKritiker vom "Progress" zu überzeugen und es muss Spaß machen. Wenn aber so viel "muss" auf der to-do Liste steht bleibt wenig Platz für Kreativität und die Freude am Musizieren. Schlecht ist das Album nicht, alle Vorhaben sind bei oberflächlicher Betrachtung auch erfüllt worden und sicherlich kann man den einen oder anderen Song als für die Tanzfläche gelungen betrachten. Mir vergeht es aber ein wenig, wenn ich zuerst 2 gezwungen wirkende Durchschnittssongs ohne Seele und eine absolut unnötige versteckte Coverversion einer Coverversion ("Our new machine", oder wollen wir es "Turn the beat around" von Gloria Estefan nennen?) anhören muss, bis endlich mal was kommt, was aufhorchen lässt. Allein der Einsatz der Gitarre, die Country-Anleihen, der textlich augenzwinkernde Verweis Richtung Rage against the machine – "Rabbits of belgium" ist einfach sehr cool und macht Spaß. Dann kommt ein solider Track, mit schicker Elektronik aber langatmigem Aufbau. "Der club mix (remix)" versöhnt anschließend mit seinen düsteren Elektroanleihen – hier glaube ich wieder an den Spaß, den die Band beim aufs Schippe nehmen der Düsterszene gehabt haben könnte. Es folgen noch 8 weitere Songs, mal lala, mal okey, mal ganz nett. Vor allem aber einfach viel zu viel. Denn durch den immergleichen Sound, ähnliche Spielzeiten und wenig Abwechslung fällt es schwer, nicht irgendwann mal wegzuhören. "Cigarettes and contaband" lässt nocheinmal mit dem gelungenen Refrain aufhorchen, leider ist der Rest des Liedes bemühter Standart. Das abschließende "Lullaby" ist dann auch eher unnötig, denn müde ist man sowieso schon.

Mmmh, alles klingt gut produziert aber irgendwie kalt und unpersönlich. Das will einfach nicht so richtig zu den poppig-frischen Melodien passen, die da wohl angepeilt wurden. Authentische Freude an der Musik nehme ich ich Auto.Auto auf dem dritten Album nicht ab. Mag sein, dass sie live ganz anders an die Sache rangehen, aber im Schrank stehen haben muss man "Dancing through dark times" nicht.

Facts:

Label:
Out Of Line

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
30.04.2012

VÖ-Datum:
28.10.2011

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 622 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Zu kalt und bemüht umwirklich Spaß zu machen 2012-04-30 1 2,5

Tracklist:

01. Dancing Through Dark Times
02. Obstacles
03. Our New Machine
04. Rabbits Of Belgium
05. Black Disco Ball
06. Der Club Mix (remix)
07. Re-program Me
08. Someone Out There
09. Mimmick
10. Cosmic Injustice
11. Zombies On Mtv
12. Cigarettes And Contraband
13. Starcharts
14. Lullaby

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 714 Statistiken
Impressum