Armstrong When we were kings

Seit über 10 Jahren wird unter dem Namen Armstrong gerockt. Was als Spaßkapelle begann wurde immer professioneller und 2010 will der auf ein Quartet angewachsene Trupp nun hoch hinaus. „When we were kings“ soll endlich den Bekanntheitsgrad der Band über eine örtliche Fangruppe rund um Hamburg und Kiel hinaus anheben. Sie wollen wollen es, sie haben sich ordentlich Mühe gegeben und nun wird sich zeigen, ob dies auch gelingt.

Das Album beginnt (wieso oft) gleich mal mit dem stärksten Track. „This time“ ist ein sauberer Punk'n'roll Track der einfach laut gehört werden will. Ob nun im Auto, auf der Tanzfläche oder bei einem Konzert – der Song ist ein Knaller und macht heißhungrig auf mehr. Doch so klasse Teil ist, Armstrong schaffen es nicht, auf diesem Niveau weiterzuzocken. Denn bereits mit „Not yet ready to fade“ schleicht sich schnell das „Also doch wie gewohnt“ Gefühl ein. Drei Akkorde kennen eben doch Grenzen und dann müssen es schon die Knallerriffs oder das besondere Etwas sein um dauerhaft zu gefallen. Und soetwas fehlt. „A day away“ hat einen zu zähen Refrain, „1978“ und „Sick city sometimes“ scheitern bei den hohen Parts im Refrain am unidealen Gesang (der auf Albumlänge oft negativ auffällt und vor allem im Gegensatz zum professionellen Spiel der Instrumentalisten schwer abfällt) und im Folgenden kommt einfach nichts Neues dazu.

Wenig eigene Ideen und der zum Teil wirklich störende Gesang – „When we were kings“ ist zwar beileibe kein schlechtes Album, aber ich zweifle, ob der erhoffte Durchbruch hiermit möglich ist. Freunde des gut gelaunten und straighten Punk'n'Roll mit einer heimlichen Vorliebe für heimatnahe Produkte dürfen aber gerne denoch ein Ohr riskieren und auf jeden Fall mal ein Konzert besuchen. Denn ich kann mir vorstellen, dass die Band live wesentlich stärker rüberkommt.

Facts:

Label:
Coastrock

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
12.09.2010

VÖ-Datum:
26.03.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 622 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Wenig eigene Ideen und ein zum Teil wirklich störender Gesang! 2010-09-12 0 2,5

Tracklist:

01. This Time
02. Not Yet Ready To Fade
03. A Day Away
04. 1978
05. Sick City Sometimes
06. The Young Ones
07. Monosyllabie
08. One Ray Rebel
09. My Secret Story
10. Problem Queen
11. Outside

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Coastrock:

26.03.2010 Armstrong - When we were kings

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 662 Statistiken
Impressum