And One Bodypop

And One sind zurück und zwar mit voller Kraft! Ein Resümee noch bevor der Review angefangen hat, ist doch mal was anderes! Bodypop nennen die ihr neues Album und das trifft es ziemlich genau. Electro-Schlager hätte ich es an der ein oder anderen Stelle genannt… Wenn man überlegt sind die beiden Begriffe gar nicht so weit voneinander entfernt. Und bevor die Unkenrufe in den Kommentaren kommen: natürlich ist das alles nichts grundlegend Neues, und so manches Sample oder die Gitarre in ‚So klingt Liebe’ erinnern offensichtlich an eine gewisse Gruppe aus einer englischen Stadt östlich von London, aber: who cares? Was hier geboten wird ist Unterhaltung erster Kajüte, und das ist der offensichtliche Fokus dieser Veröffentlichung.

Der Entertainment-Fokus wurde bereits mit den beiden Vorab-Singles deutlich, die elektronisch-beschwingt für gefüllte Tanzflächen und es sogar in die (fast schon) ‚Heavy Rotation’ der einschlägigen Musikprogrammen schafften. Dass And One auch anders können, zeigte sich jedoch auch bereits mit den Singles, bspw. mit dem vor sich hin plockernden ‚Computer Star’. Die EBM-lastigen Stücke hat man bei ‚Bodypop’ extra vernachlässigt und für die Fans auf die ‚Frontfeuer’ EP der limitierten Auflage zusammengepackt. Trotzdem kann man das eigentliche Album nicht als gleichförmig oder gar langweilig bezeichnen. Möglich ist das, da alle Songs liebevoll soundtechnisch ausgestaltet und mit passenden, gut gewählten Samples ergänzt wurden. Und so entstehen Balladen die einerseits wie ‚The Dream’ nur haarscharf am Kitsch vorbei schießen, andererseits wie bei ‚Traumfrau’ düster-elegant mitreißen. Letzteres ist neben ‚Love you to the end’ und den Singles sicherlich eines der stärksten Stücke auf dem Album. Eingerahmt werden die gesanglichen Beiträge übrigens von den beiden Instrumentals ‚Mein Anfang’ und ‚Dein Ende’.

Für die Frontfeuer EP hat man in den Vinyl-Beständen der 80er nach Inspirationen gesucht und diese deutlich belgisch gefunden, wie auch das Foto auf der Homepage beweist. Textlich deutlich aggressiver und provokanter wird’s hier bestimmt zu Diskussionen kommen, diesbezüglich sollte sich aber jeder seine eigene Meinung bilden! Musikalisch auffällig DAF-lastig ist ‚Master Master’ für mich der musikalische Höhepunkt der EP, dicht gefolgt von ‚Steine sind Steine’.

Trotz eher leichter Kost geht das Konzept voll auf, was nicht zuletzt an der lasziv-ausdruckvollen Stimme von Steve liegt, die And One von vielen anderen Bands des Genres unterscheidbar macht. Kompliment an den Sänger, der die teilweise eindeutig zweideutig kryptischen Texte locker-lässig interpretiert und so deutlich den Spass transportiert, den die Band an ihrer eigenen Musik findet.

Facts:

Label:
Out of Line

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
24.09.2006

VÖ-Datum:
01.09.2006

Leserwertungen:
15

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2006-09-24 15 4,2

Tracklist:

Bodypop:
01. Mein Anfang
02. Military Fashion Show
03. So Klingt Liebe
04. Enjoy The Unknown
05. Body Company
06. Sexkeit
07. Love You To The End
08. Traumfrau
09. Stand The Pain
10. The Sound Of Believer
11. The Dream
12. Dein Ende

Frontfeuer Ep (limited Edition):
01. Rearming Strafbomber
02. Master Master
03. A Kind Of Deutsch
04. Steine Sind Steine
05. The Force

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.612 Statistiken
Impressum