Aherusia And the Tides Shall Reveal the Traces

Uhaaa, wieder so eine Band wo man das Logo nicht entziffern kann. Ich habe keinen Info Zettel und musste erstmal den Albumtitel googeln um den Namen der Band herauszufinden. Metal Archives sagt, dass Aherusia aus Griechenland kommen und schon 1997 gegründet wurden. Noch nie vorher gehört.... das mag aber daran liegen, dass die Musik doch sehr "folkig" angehaucht ist, also nicht wirklich Blackmetal, aber auch Paganmetal würde imho nicht passen. Hier auch die Mitgliederliste: Voreas Faethon - Guitars, Vocals, Arcania - Guitars, Aidhor - Drums, Charon - Keyboards, Esperos - Cretian Lyra. Letzteres Instrument ist dann vermutlich das, was ich erst als simple Violine abtat. Eine kretische Lyra ist es aber.

Und diese tritt auch voll in Aktion, es wird gefiedelt, was das Zeug hält. Dazu auch dezente Synthiflächen im Hintergrund. Nicht so aufdringlich wie bei Dimmu Borgir, daher ganz hörbar. Überhaupt ist hier gar nichts wirklich "aufdringlich" oder herausragend. Die Lieder fließen an einem vorbei, aber packen einen nicht. Es sei gesagt, der Sänger versucht sich oftmals eher an einer Art gotischen Stimme, als an dem bösen Gekeife oder Gegrunze was im Blackmetal üblich ist. Klingt aber nicht überzeugend, leider. Es wird versucht eine folkische, symphonische Atmosphäre zu schaffen. Wirklich gelingen tut das nicht, da alles irgendwie zu beliebig klingt. Dazu kommt das dauernde "Gejammer" der Lyra, sorry aber da stehe ich nicht wirklich drauf. Natürliche und altertümliche Instrumente in allen Ehren, aber im Metal will ich lieber harte Gitarren. Die fehlen hier etwas, da weder die Riffs sonderlich toll sind, noch der Klang (nicht tief genug, falsche Effekte?). Mag sein, dass die Griechen auch ein wenig zu tief in die Weinflasche geschaut hatten, denn sie kommen oftmals nicht wirklich aus dem Quark. Ein paar flottere Parts sicher, aber diese sind irgendwie nicht zwingend genug. Die Band schafft es aber in einigen Passagen doch eine Art elegische - sogar epische - Stimmung zu schaffen, so dass man wohl über einige Schwächen hinwegsehen kann. Wo wir grade dabei sind, auch das Schlagzeug ist nur Durchschnitt in Spieltechnik und Klang. Am besten wissen da doch noch die Melodien zu gefallen, die oftmals mit der Lyra und den Gitarren syncron gespielt werden. Dafür doch gleich mal ein Kompliment!

Wer nicht allzu bösen, elegischen, nicht allzu harten griechischen Folk/Symphonic/Blackmetal hören will, der sollte zu diesem Album greifen. Eine Art Erleuchtung der hellenischen oder kretischen Folkore bleibt bei mir zumindest aber leider aus.

Facts:

Label:
Emotion Art Music

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
28.11.2010

VÖ-Datum:
13.11.2009

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Frank W. zu diesem Review lautet: Griechischer Folk/Symphonic/Blackmetal ! 2010-11-28 0 3,3

Tracklist:

01. Birth Of Immortals 07:45
02. Lux Occulta 05:55
03. Methexis 08:19
04. Beyond Death And Time 06:27
05. Archangels 05:54
06. Eros Aenaos 11:19
07. To Our Ancestors 05:20

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Emotion Art Music:

13.11.2009 Aherusia - And the Tides Shall Reveal t...
12.10.2009 Sad Dolls - About Darkness...
01.06.2009 Dimlight - Obtenebration
30.05.2009 Bare Infinity - Always Forever

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 341 Statistiken
Impressum