"Paula" sind mit einer neuen Platte zurück!

Relevante Reviews zu Paula:
  • Image
04.06.2008
So wie jetzt
Paula ist eines der abwechslungsreichsten und charmantesten Elektropop-Acts der Nation. Mi...

  • Image
21.02.2008
Wann
Endlich sind sie wieder da: Paula. Die neue Single „Wann“, die es ausschließlich in digita...

Image
Achtung! Diese News stammen vom 30.11.2013. Die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen und Links sind unter Umständen nicht mehr aktuell. Besuche unsere Rubrik News um aktuelle Nachrichten zum Thema Paula abzurufen.
Joni Mitchell sang einst in dem besten Song aller Zeiten, dass man nicht wisse, was man habe, bis es nicht mehr da sei. Daran erinnert man sich, wenn man die Lieder der neuen Paula-Platte hört. Sie waren ein paar Jahre weg und sind nun in der Urbesetzung - Elke Brauweiler und Berend Intelmann - wieder zurück. Ein Comeback ist das nicht. Das Wesen von Comebacks ist in mehr Fällen als nicht, dass Bands eine stark verwässerte Version ihres eigenen Selbst heraufbeschwören und dabei deutlich vergessen haben auf den Kalender zu sehen. Nicht so Paula. Das schlicht „Paula“genannte Oeuvre erwischt einen auf dem falschen und damit richtigen Fuß. Berend Intelmann war schon vor fünfzehn Jahren jemand, der Lieder anders schreibt. Und da er nie aufgehört hat moderne Popmusik zu produzieren, klingen diese neuen Paula-Lieder frischer als am Wegesrand gepflückte Blumen. Alles liegt in einem Bett aus Synthesizern, das genau so in einem Zimmer der Band Chvrches stehen könnte. Vor allem aber hat das Berliner Duo Melodien erschaffen, die nicht nach hab-ich-schon-und-kenn-ich-doch klingen. Alles strahlt sonderbar klar. Im Lied „Bangkok“setzt sich, wie bei anderen Titeln auch, ein zweiter Refrain auf den ersten, wenn sich das Pop-Glück längst in einem verbreitet hat. „Vergessen“puckert und zischt sorglos und darf künftig bei keiner Nachtfahrt im Auto fehlen. Das „oh-oh-oh“von „Ins Wasser gehen“beweist, wie einfach ein Ohrwurm klingen, wie großein kleines Thema inszeniert werden kann. Und beinhaltet die schönen Zeilen „Wir gingen rein, wir gingen raus / durstig, schmutzig und verbraucht / wir suchten nichts und fanden viel“. Was uns zur Achillesferse deutscher Popmusik führt: den Texten. Mit Erleichterung hört man hier (öfter als früher übrigens) beide zusammen singen, über die heimliche-unheimliche Liebe zu Berlin („Bangkok“), über das unrühmliche Verglühen einer Beziehung in „Was für ein Ende“oder das miserable Gefühl immer mehr auf artifizielle Unterhaltung angewiesen zu sein („Entertainment“). Die erste Single „In Farbe sehen“ist ein Ausrufezeichen von Liebeslied, so leichtfüßig arrangiert, so clever aufgebaut, mit nur den richtigen Worten bestückt und herzzerreißend gesungen. „Dunkle Nacht“dreht sich um eine echte Traurigkeit, die keine Spuren der elenden Befindlichkeitslyrik enthält, derer sich so viele Emporkömmlinge bedienen, um ihre Gefühle mit dem Spaten in die Erde zu ritzen. Das vielleicht schönste an der neuen Paula-Platte aber sind die Stimmen. Elke Brauweiler singt klarer, heller, schöner, gleichzeitig verletzlicher und selbstbewusster, intimer und extrovertierter als je zuvor, jederzeit wiederzuerkennen. Signifikant Paula, verbunden mit diesen Songs wie die Pedale mit einem Fahrrad. Hinzu gesellt sich die nüchterne, perfekt dazu passende Stimme Intelmanns, die einem mit jedem Wort vermittelt: das Gesungene ist die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit. Die man schon kannte, nur eben nicht ausdrücken konnte. Paula lebt schon immer hier und ist trotzdem neu in der Stadt. Sie ist aufregend, aufgeregt, will berichten, was passiert ist. Man hört ihr die dazu gewonnenen Jahre unterm Gürtel an. Den Charakter der zurückgelegten Schritte. Das Dahinter in jeder Silbe. Jetzt erst wird klar, wie sehr wir sie vermissten, als wir sie nicht hatten. You never know what you’ve got til it’s gone. „Warum bin ich hier und nicht in Bangkok?“, singen sie. Wenn doch nur jede Frage so einfach zu beantworten wäre.

Meist gelesene News:

17.08.2012 And One: Neues Album "Magne... (10730 Klicks)
20.02.2013 WGT 2013 - Ticket-Vorverkau... (9310 Klicks)
18.04.2000 Wer liest was? (9151 Klicks)
29.04.2008 neues Album von Apoptygma B... (9060 Klicks)
27.09.2012 My Secret Island: Alternati... (8878 Klicks)
05.09.2010 Constance Rudert und Bluten... (8671 Klicks)
15.01.2014 Großbrand beim Zillo Magazi... (6856 Klicks)
05.06.2011 Gio van Oli & Chris Ruiz - ... (6566 Klicks)
29.03.2011 WGT 2011 - Der Countdown lä... (5496 Klicks)
15.04.2004 Joachim Witt - Tour verscho... (5219 Klicks)

Meist gelesene Reviews:

20.03.2013 Depeche Mode - Delta Machin... (10560 Klicks)
27.08.2012 Ost+Front - Ave Maria (7559 Klicks)
04.08.2013 Covenant - Leaving Babylon (7386 Klicks)
12.01.2018 Mark Benecke - Dem Doktor s... (7371 Klicks)
27.06.2002 Feindflug - Hirnschlacht (7275 Klicks)
11.09.2008 Knorkator - Weg Nach Unten (7147 Klicks)
20.09.2013 Sopor Aeternus & the ensemb... (6552 Klicks)
28.08.2012 Joachim Witt - DOM (6415 Klicks)
02.05.2011 Zynic - Fire Walk With Me (6346 Klicks)
01.03.2013 Dunkelwerk - Operation Düst... (5932 Klicks)

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 578 Statistiken
Impressum