"Nanovoice" veröffentlichen Debütalbum "I sell sex"

Image
Achtung! Diese News stammen vom 11.12.2014. Die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen und Links sind unter Umständen nicht mehr aktuell.
„NanoVoice“ debütiert - provokant und gesellschaftskritisch. Die Berliner Band „NanoVoice“ weiß: Sex Sells. Entsprechend heißt ihr Debütalbum „I sell sex“. Doch wer Klischees und Plattitüden erwartet wird schwer enttäuscht sein. „NanoVoice“ sind 4 Berliner Jungs, die es sich zum Ziel gemacht haben Musik mit Sex zu vermischen. Mit diesen beiden Werkzeugen stellen sie sich gegen gesellschaftliche Normen und zeichnen Karikaturen der menschlichen Seele. Das machen sie dabei aber auf eine Art und Weise, die nicht etwa hinter verschlossene Türen oder an den Pranger gehört. Im Gegenteil, die Musik richtet sich an den Mainstream. Dabei vermeidet die Band Plattitüden und ist lyrisch vielschichtiger, als Vieles, was man sonst so hört. Das ist positiv und überraschend. Die 14 Songs auf dem Album behandeln Themen wie Liebe und Hass, Hoffnung und Verzweiflung, Gut und Böse. Die Sprache schwankt dabei zwischen Poesie und Pöbelei. Highlight ist der Kontrast zwischen dem teils harten Sprech- und dem weichen Leadgesang. Beides ist grundsätzlich gegensätzlich, harmoniert in den Songs aber wunderbar und ergibt eine ansteckende Dynamik. Das gesamte Album transportiert pure Energie. Die Zutaten dafür sind schwere Sounds, umgesetzt mit E-Gitarren, verzerrten Stimmen, Synths und elektronischen Drums. Im Ergebnis ist das eine Mischung aus Rammstein, Marylin Manson, Pet Shop Boys, Depeche Mode, Erasure & Falko, der 80er, 90er und der neuzeitigen Musik, interpretiert und gepaart mit der Priese „NanoVoice“. Den Jungs ist es damit gelungen, ein eigenes, nicht wirklich definierbares Genre zu entwickeln. Bemerkenswert ist die Härte der Videos. Diese treibt das Konzept der Band nah an die Grenze des Erträglichen. Dabei verbirgt sich jedoch hinter jeder Einstellung ein Seitenhieb auf unsere Gesellschaft und die Menschen, die sie erschafft. Die Anspielungen auf sexuelle Triebe, geheime Fantasien, Fehltritte von Entscheidern und weitere Überzeichnungen, verstärken die akustische Botschaft perfekt. Die Auseinandersetzung mit den Abgründen unserer Gesellschaft, zwischen Doppelmoral und Gutbürgertum finden auch auf der Bühne eine kraftvolle Inszenierung. Das Ergebnis ist ein rundes Produkt, das im Mainstream und an dessen Rändern viele Verehrer finden wird.

Meist gelesene News:

17.08.2012 And One: Neues Album "Magne... (10885 Klicks)
20.02.2013 WGT 2013 - Ticket-Vorverkau... (9459 Klicks)
18.04.2000 Wer liest was? (9244 Klicks)
29.04.2008 neues Album von Apoptygma B... (9209 Klicks)
05.09.2010 Constance Rudert und Bluten... (9000 Klicks)
27.09.2012 My Secret Island: Alternati... (8959 Klicks)
15.01.2014 Großbrand beim Zillo Magazi... (7044 Klicks)
05.06.2011 Gio van Oli & Chris Ruiz - ... (6732 Klicks)
29.03.2011 WGT 2011 - Der Countdown lä... (5577 Klicks)
15.04.2004 Joachim Witt - Tour verscho... (5310 Klicks)

Meist gelesene Reviews:

20.03.2013 Depeche Mode - Delta Machin... (10799 Klicks)
27.08.2012 Ost+Front - Ave Maria (7748 Klicks)
12.01.2018 Mark Benecke - Dem Doktor s... (7570 Klicks)
04.08.2013 Covenant - Leaving Babylon (7486 Klicks)
27.06.2002 Feindflug - Hirnschlacht (7394 Klicks)
11.09.2008 Knorkator - Weg Nach Unten (7278 Klicks)
20.09.2013 Sopor Aeternus & the ensemb... (6677 Klicks)
28.08.2012 Joachim Witt - DOM (6520 Klicks)
02.05.2011 Zynic - Fire Walk With Me (6436 Klicks)
01.03.2013 Dunkelwerk - Operation Düst... (6023 Klicks)

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 497 Statistiken
Impressum