Lord Of The Lost: "Six Feet Underground" als Limited Picture Viny

Relevante Reviews zu Lord Of The Lost:
  • Image
02.01.2013
Die Tomorrow
Mit "Die Tomorrow" veröffentlicht die Goth-Rock Band um Frontmann Chris Harms eine Vorabsi...

  • Image
16.04.2012
Beside & Beyond
Der Lord of the lost versucht mich mit einer EP "Beside & beyond" zu locken und dabei sein...

Image
Achtung! Diese News stammen vom 01.08.2014. Die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen und Links sind unter Umständen nicht mehr aktuell. Besuche unsere Rubrik News um aktuelle Nachrichten zum Thema Lord Of The Lost abzurufen.
Der Titelsong bringt die vielen verschiedenen Seiten von Lord Of The Lost perfekt auf einen Nenner. In Intro und Strophe treffen heftige Gitarrenriffs auf krasse Elektronik und einen Club-tauglichen Beat, während Frontmann Chris Harms mit einem wilden Jonglage-Akt zwischen elegisch-tiefen Düstergesang, Death-Grunts und dämonischen Black-Metal-Screams das ganze Feuerwerk seiner so vielseitigen, wie charismatischen Stimme abfeuert. In einem ständigen Balanceakt zwischen schwarz getünchter Atmosphäre und und treibender Aggression steigert sich die Band in einen Hymnen-haften Refrain, der selbst nicht-Metal-affinen Menschen unweigerlich im Ohr bleiben wird. „Six Feet Underground“ ist auf der Single in der Albumversion und in zwei exklusiven Remixen vertreten, wobei die deutsche Electro-Band Chrom aus dem Song eine lupenreine Synth-Pop-Hymne zaubert, die sich nicht nur erstaunlich gut für die Tanzfläche eignet, sondern zeigt, dass der Song auch in einem ungewohnten Gewand sehr gut funktioniert. Death Valley High transformieren das Stück in ein Industrial-Metal-Electro-Crossover-Inferno, welches mit Urgewalt nach vorne drückt. Zwei exklusive B-Seiten haben Lord Of The Lost auch beigesteuert: Mit dem so ungewöhnlichen, wie heftigen „Trisma“ zeigen die Jungs, dass sie jederzeit eine neue Überraschung aus ihrer musikalischen Wundertüte zaubern können, wenn sich heftige Gitarrengewitter an Industrial-Elementen und Flötentönen, die fast an Disco erinnern, reiben und in einem Song gipfeln, der den Hörer wie eine Dampfwalze überrollt. Mit „Built To Break“ endet die Single auf einer druckvollen Gothic-Metal-Nummer, auf der Lord Of The Lost ihre Stärken voll ausspielen. „Six Feet Underground“ ist ein weiteres Highlight einer Band, an der im dunklen Rock- und Metal-Bereich zurzeit keiner vorbei kommt.

Meist gelesene News:

17.08.2012 And One: Neues Album "Magne... (10737 Klicks)
20.02.2013 WGT 2013 - Ticket-Vorverkau... (9314 Klicks)
18.04.2000 Wer liest was? (9155 Klicks)
29.04.2008 neues Album von Apoptygma B... (9074 Klicks)
27.09.2012 My Secret Island: Alternati... (8884 Klicks)
05.09.2010 Constance Rudert und Bluten... (8680 Klicks)
15.01.2014 Großbrand beim Zillo Magazi... (6863 Klicks)
05.06.2011 Gio van Oli & Chris Ruiz - ... (6571 Klicks)
29.03.2011 WGT 2011 - Der Countdown lä... (5504 Klicks)
15.04.2004 Joachim Witt - Tour verscho... (5222 Klicks)

Meist gelesene Reviews:

20.03.2013 Depeche Mode - Delta Machin... (10577 Klicks)
27.08.2012 Ost+Front - Ave Maria (7570 Klicks)
04.08.2013 Covenant - Leaving Babylon (7393 Klicks)
12.01.2018 Mark Benecke - Dem Doktor s... (7385 Klicks)
27.06.2002 Feindflug - Hirnschlacht (7282 Klicks)
11.09.2008 Knorkator - Weg Nach Unten (7158 Klicks)
20.09.2013 Sopor Aeternus & the ensemb... (6560 Klicks)
28.08.2012 Joachim Witt - DOM (6427 Klicks)
02.05.2011 Zynic - Fire Walk With Me (6348 Klicks)
01.03.2013 Dunkelwerk - Operation Düst... (5937 Klicks)

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.288 Statistiken
Impressum