Lord Of The Lost: Neue EP "Full Metal Whore"

Relevante Reviews zu Lord Of The Lost:
  • Image
02.01.2013
Die Tomorrow
Mit "Die Tomorrow" veröffentlicht die Goth-Rock Band um Frontmann Chris Harms eine Vorabsi...

  • Image
16.04.2012
Beside & Beyond
Der Lord of the lost versucht mich mit einer EP "Beside & beyond" zu locken und dabei sein...

Image
Achtung! Diese News stammen vom 07.07.2015. Die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen und Links sind unter Umständen nicht mehr aktuell. Besuche unsere Rubrik News um aktuelle Nachrichten zum Thema Lord Of The Lost abzurufen.
„Make Love, Make War... Full Metal Whore!“ Mit einem Schlachtruf von einem Titelstück geben die hanseatischen Dark-Metaller die Marschrichtung ihrer neuen EP gleich zu Anfang vor: die Verstärker auf 11 gedreht und Gitarren im Anschlag, blasen Lord Of The Lost mit metallischer Wucht und fünf neuen Stücken zum Sturmangriff auf das Trommelfell! War die beeindruckende sinfonische Exkursion „Swan Songs“ noch eine elegische Dosis Balsam fürs Herz, so ist „Full Metal Whore“ der diametrale Gegensatz. Will heißen: Lord Of The Lost zelebrieren diesmal ohne Kompromisse in fünf brachialen Nummern den Soundtrack für nachhaltigen Nackenmuskelkater. Vom Industrial-Metal-geschwängerten Titelstück, über die episch-kranke Dampfwalze „Born In Slavery“, bis hin zu den Modern-Metal-Brettern „Love & Hate“, „Pretty Dead Dead Boy“ und „We're All Created Evil“ legen die Jungs aus St. Pauli einen Härtegrad an den Tag, den sie bis dato höchstens auf obskuren B-Seiten aufgefahren haben. Dunkle Schmachtfetzen sucht man dieses Mal vergeblich und doch kommen weder der hymnenhafte Ohrwurmfaktor noch der typische, wilde Ritt durch die Genres zu kurz. „Full Metal Whore“ mag das heftigste sein, was die Band bis heute produziert hat, klingt aber trotzdem unverkennbar nach Lord Of The Lost. Als Bonus gibt es noch eine schön heftige Neuinterpretation des Titelsongs durch Eden Weint Im Grab auf deutsch, einen Industrial-Metal-Remix von Dope Stars Inc., sowie zwei Electro-Remixe, die zeigen, dass sich Jumpstyle, Hellectro und derbste Metal-Attacken erstaunlich gut vertragen. „Full Metal Whore“ erscheint auch als streng auf 222 Stück limitiertes Fan-Bundle, welches die CD, die EP als exklusives Picture-Vinyl, ein T-Shirt oder Girlie-Shirt, einen exklusiven Stoffbeutel und ein handnummeriertes Echtheitszertifikat enthält. Noch nie hat ein kapitaler Tritt in die Fresse soviel Spaß gemacht.

Meist gelesene News:

17.08.2012 And One: Neues Album "Magne... (10396 Klicks)
20.02.2013 WGT 2013 - Ticket-Vorverkau... (8998 Klicks)
18.04.2000 Wer liest was? (8900 Klicks)
29.04.2008 neues Album von Apoptygma B... (8688 Klicks)
27.09.2012 My Secret Island: Alternati... (8677 Klicks)
05.09.2010 Constance Rudert und Bluten... (8062 Klicks)
15.01.2014 Großbrand beim Zillo Magazi... (6413 Klicks)
05.06.2011 Gio van Oli & Chris Ruiz - ... (6247 Klicks)
29.03.2011 WGT 2011 - Der Countdown lä... (5283 Klicks)
15.04.2004 Joachim Witt - Tour verscho... (4988 Klicks)

Meist gelesene Reviews:

20.03.2013 Depeche Mode - Delta Machin... (9906 Klicks)
27.08.2012 Ost+Front - Ave Maria (7173 Klicks)
04.08.2013 Covenant - Leaving Babylon (7129 Klicks)
27.06.2002 Feindflug - Hirnschlacht (6996 Klicks)
11.09.2008 Knorkator - Weg Nach Unten (6788 Klicks)
12.01.2018 Mark Benecke - Dem Doktor s... (6545 Klicks)
20.09.2013 Sopor Aeternus & the ensemb... (6247 Klicks)
28.08.2012 Joachim Witt - DOM (6137 Klicks)
02.05.2011 Zynic - Fire Walk With Me (6124 Klicks)
01.03.2013 Dunkelwerk - Operation Düst... (5723 Klicks)

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 755 Statistiken
Impressum