Trepaneringsritualen Perfection and Permanence

Es ist eine wahre Freude, Rezensionen schreiben zu dürfen. Ein besonders schönes Hobby wird es vor allem dann, wenn man mit Alben wie dem Vorliegenden beehrt wird: Trepaneringsritualen, das seit 2008 bestehende Death Industrial Projekt mit Querverweisen Richtung Ambient, Ritual und einer Erinnerung von Black Metal, päsentiert über Cold Spring ‚Perfection & Permanence‘ – und passender hätte der Titel nicht sein können. Hinter dem zungenbrecherischen Projektnamen steht der Göteborger Thomas Martin Ekelund, seines Zeichens Betreiber des Undergroundlabels Beläten, Vollbartträger und Kunstblutverschwender. Die Promo-Fotos schlagen die wohl größte Brücke zu metallischen Spielwiesen: es wirkt fast so, als hätte sich ein Motörhead Fan für ein Black Metal Fotoshooting zurechtgemacht. Musikalisch aber wird eine ganz andere Schlachtplatte geliefert:

Elektronisch-dumpfe Klanglandschaften, Vibrationen und Rauschen treffen auf wummernde Rhythmik und ultra-verzerrte E-Gitarren. ‚Perfection & Permanence’ enthält 6 zum Teil großartige Walzen dröhnender Düsternis, immer wieder unterbrochen von reinen Ambient/Ritual Passagen. Die Zwischenstücke sind solide, die rhythmischen Kerntracks sind bisweilen der Hammer. Reinhörverpflichtungen? Es beginnt mit dem großartigen „A black egg“, dass durch die Gitarrenerinnerungen eine gewisse Rock’n’Roll Attitüde vermittelt (Der zweite Link führt übrigens zum Video). „Alone a cross abyss“ schafft es in knappen 4 Minuten, eine Spirale abwärts zu entwickeln, einen düsteren Sog und „Konung kront i blod“ bietet eine groovige Gesangslinie, die auf Death Industrial übertragen eine rotzig-rockige Wirkung schafft. Mein Favorit ist aber der Albumabschluss „He who is my mirror“ – ein für diese Spielweise extrem melodischer Track, der durch das Zusammenspiel der Schreie mit der düsteren Programmierung nicht mehr meine Gehörgänge verlassen will.

Und mit dem Albumende komme ich auch schon zu meinem einzigen Kritikpunkt: ‚Perfection & Permanence‘ ist trotz Ambient-Zwischenspielen bereits nach 36 Minuten vorbei. Gut, man kann und wird einfach nochmal von vorne anfangen – denn Trepaneringsritualen macht nichts Neues, aber vieles sehr gut. Man vermischt Elemente unterschiedlichster Richtungen zu einer homogenen Melange und kombiniert sie mit für diese Spielart recht ausgeprägten Melodien: Der Brückenschlag zwischens Death Industrial und Black Metal ist nicht neu (und Black Metal ist auf diesem Album auch wirklich nicht viel) aber die rockige Leichtigkeit überrascht in einem so düsteren Musikhaushalt und Ekelund geht gekonnt mit den einzelnen Motiven um. Unbedingt hörenswert und den Punktabzug gibt es nur für die Spielzeit.

Facts:

Label:
Cold Spring

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
12.07.2014

VÖ-Datum:
04.07.2014

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 585 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Für Freunde düster-elektronischer Walzen Pflicht 2014-07-12 1 4,2

Tracklist:

01. Venerated & Despised
02. A Black Egg
03. Castrate Christ
04. Liken Ingen Jord Vill Svälja
05. Alone A Cross Abyss
06. Thirty Nine Lashes
07. The Seventh Man
08. Konung Kront I Blod
09. A Ceaseless Howling
10. He Who Is My Mirror

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung - Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr Page Impressions diese Seite: 1.525 Statistiken