• Image
30.04.2003
Electric Opium
Nach zwei Jahren Pause steht nun endlich das vierte Album "Electric Opium" von Substanz-T ...

Substanz T Beyond E

Das Duo Substanz T, bestehend aus Arne Stevens und Alex Lange, ist für seine langen Zyklen zwischen den einzelnen Veröffentlichungen bekannt. Vier Jahre sind aber fast schon eine Ewigkeit und nach dem letzten, fabelhaften Opus "Electric Opium" einfach zu lang. In vier Jahren passiert so viel, es gibt so viele Veränderungen, dass man Substanz T's neues Album "Beyond E" fast schon wie ein erneutes Debüt betrachten könnte. Wie hat sich die Musik des Duos in dieser Zeit entwickelt? Wird man noch etwas von den alten Subtanz T wiedererkennen? "Beyond E" beantwortet diese Fragen sofort beim ersten Song. Dieser beginnt gleich mit dem Gesang von Verena Niksch und zeigt, dass sich Substanz T immer noch hypnotischen Melodien zuwenden. Die Musik tendiert in den Songs, für die Verena Niksch die Lyrics geschrieben hat und diese selbst interpretiert, hin zum Trip-Hop. Dunkel, melancholisch, wieder mit der Percussion von FM Einheit und, eine weitere Neuerung, mit Bassgitarre, gespielt von Daniel Schröter. Im Gegensatz zu "Electric Opium" wirkt "Beyond E" zugleich lebendiger und verträumter. Die Songs saugen einen geradezu auf, wirken wie ein Schwamm für Träume und Gedanken.

Gleich geblieben ist der Soundtrack-Charakter der Instrumentalstücke. Musik für einen imaginären Film, den sich der Hörer ohne Mühe selbst zusammenstellen kann, denn die Bilder kommen wie von allein. Gerade im letzten Drittel des Albums wird der fiktive Schwamm regelrecht zu einen schwarzen Loch. Substanz T spielen sich geradezu in Trance, erzeugen Melodien und Stimmungen, denen man förmlich verfällt. Das abschließende "Source" ist dann auch nicht ohne Grund der melancholischste Song auf "Beyond E", denn mit ihm verlässt man gezwungener Maßen eine süchtig machende Traumwelt.
War "Electric Opium" noch atmosphärisch, geht "Beyond E" weit darüber hinaus. Vielleicht ist es vermessen, dieses Album grandios zu nennen, aber eine andere Betitelung wäre unpassend. Substanz T machen ihrem Namen alle Ehre: Eine Droge, der man nicht mehr entkommen kann.

Facts:

Label:
Hymen

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
05.06.2007

VÖ-Datum:
19.04.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 938 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2007-06-05 0 5

Tracklist:

01. Orbit 32
02. Heavenly Connection
03. Glow
04. Luminous Dream
05. A Moment Frozen In Time
06. Sonique
07. Gleaming Night
08. Truth
09. Last State Of Delirium
10. Aural Sphere
11. Beyond Infinity
11. Reflection
12. Flare
13. Seed
14. Source

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung - Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr Page Impressions diese Seite: 1.368 Statistiken