November Növelet The World In Devotion

Wenn der erste Song bereits mit skurril-morbiden Szenen wie auf den Boden tropfendes Blut aufwartet und eine Frauenstimme weitere Einzelheiten der mutmaßlichen Moritat im monotonen Singsang zum Besten gibt, dann ist man bereits mittendrin in der Welt von November Növelet. Das Haus-Arafna-Pendant hat sich einige Jahre Zeit gelassen, einen Nachfolger zum viel beachteten Album “Magic” (2007) vorzustellen. Da es das dritte Album des Duos als November Növelet überhaupt ist und alle Alben im Abstand von acht Jahren veröffentlicht wurden, ist es extrem spannend, festzustellen, inwieweit sich November Növelet weiterentwickelt haben und (trotzdem) ihrem Sound treu geblieben sind.

Diesen Spagat schafft das Duo nicht nur als Haus Arafna, sondern eben auch als November Növelet. Während der analoge Sound, abgesehen vom gemeinsamen optischen Look aller Veröffentlichungen, die Corporate Identity des gesamten Galakthorrö-Labels und damit die bewährte Basis bildet, experimentiert jedes Galakthorrö-Projekt innerhalb seiner selbst auferlegten Grenzen. Und manchmal bricht es auch aus diesen aus, wie November Növelet auf seinem neuen Album. Erste Auffälligkeit ist in diesem Sinne bereits das Cover. Kein Foto der Künstler und kein Schriftzug zieren die Frontansicht des Albums, sondern ein schwarz-weiß Foto von Felsen und Bäumen in der Dämmerung, über denen die Erde als Mond scheint. Allein mit dieser mehrdeutigen Botschaft könnte man sich länger befassen, aber schließlich geht es doch um die Musik und die ist wie immer minimalistisch, tendiert noch mehr als sonst hin zu den 80ern und ist teils melodischer als bisher. Das zeigt bereits das eröffnende “Be Gratefull To Your Murderer”, das verspielt aber langsam in analoger Traurigkeit den Tod besingt.

Und es gibt noch mehr Indizien: Mit dem titelgebenden “World In Devotion” wird es rhythmischer, schneller und gefühlt elektronischer. Für “Restless” werden schräge und singende Synthieklänge mit einem sturen Beat verknüpft, was dem Song etwas Gespenstisches verleiht. In “He Is Dying Beside You” schlägt das Gespenstische in Melancholie um, Knartzen und Brummen werden mit hellen Tönen verknüpft, während sich der Gesang im Hall verirrt. Das abschließende “Fire” wartet mit durchgängiger, aber minimalistisch gehaltener Melodie auf. Ganz zum Schluß wird einem auch erst richtig bewusst, was November Növelet verändert haben: Das Duo räumt den Songs mehr Platz ein und fährt die Rhythmusmaschinerie zurück. Dadurch wirken die Lieder noch puristischer, aber nicht z.B. so kalt wie die Songs auf “From Heaven On Earth”. Das steht der Musik äußerst gut und der Sound des Duos ist trotzdem nachwievor unverwechselbar. Unbedingt anhören!

Facts:

Label:
Galakthorrö

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
23.12.2015

VÖ-Datum:
23.11.2015

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 938 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Veit zu diesem Review lautet: Eindringliche, analoge Melancholie der besonderen Art 2015-12-23 1 4,2

Tracklist:

01. Be Grateful To Your Murderer
02. The World In Devotion
03. Living Perfection
04. In Circles
05. Don't Know Why I Love You
06. Always
07. Restless
08. He's Dying Beside
09. Crying Walls
10. Made Of Gold
11. Fire

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung - Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr Page Impressions diese Seite: 1.194 Statistiken