• Image
30.08.2013
Within the darkness between the starlight
Zwiespältiges Album: viele Höhen, deutliche Schwachpunkte

Nhor Momenta Quintae Essentiae

Nhor boten mit dem Albumdebüt ein Werk zwischen den Stühlen: atmosphärischer Black Metal und ruhiger Folk wechselten sich mit teilweise krassen Brüchen ab und tolle Momente fanden genauso Platz wie eher farblose. Was hat sich also in den letzten zwei Jahren getan? Nun - eine ganze Menge. Oder eher immer weniger, denn der Brite ließ für Album Nummer zwei die E-Gitarre, Schlagzeug und einen großen Teil der Zettel für mögliche Texte im Schrank und beschränkt sich 40 Minuten auf Piano, Akustikgitarre und wenige lateinische Textfragmente.

Kann das gut gehen? Sicherlich. Allein bei Prophecy tummeln sich mit Tenhi, Vali und Din Brad drei ähnliche Projekte mit ordentlichen bis großartigen Veröffentlichungen. Die Hauptgefahr aber gerade bei einer so minimalistischen Präsentation ist die Beliebigkeit oder Belanglosigkeit. Denn je weniger man einpackt, desto mehr müssen die einzelnen Bestandteile glänzen. Und leider attestiere ich 'Momenta Quintae Essentiae' an dieser Stelle ein mageres Ergebnis: Vielleicht wäre eine Reduktion auf Black Metal besser gewesen, konnte man beim Debüt mit diesen Parts deutlich mehr punkten. Der Folk aus dem Hause Nhor ist mir einfach viel zu magere Kost. Gut gespielt, zu jeder Zeit nett, zu jeder Zeit atmosphärisch.... aber so etwas hat man schon oft gehört und andere Projekte ließen wenigstens noch aufhorchen: Tenhi schaffen pure Magie, Empyrium erzählten in ihren Folkzeiten fesselnde Geschichten, Dornenreich lieferten zu Folkzeiten packend minimalistische Texte, Vali gelingt das mit der Spannung auf Albumlänge besser.... Nhor sind einfach nur okey.

Mir ist das viel zu wenig und ich hoffe, dass sich das Projekt entweder dazu entschließt, doch wieder die Strom-Axt zu schwingen oder zumindest die Zielsetzung für ihren Folk zu bedenken. 'Momenta Quintae Essentiae' kann zu keinem Zeitpunkt den großen Alben des Genres die Gitarre reichen und dümpelt so etwas uninspiriert vor sich hin. Schade.

Facts:

Label:
Prophecy Productions

Mediatype:
CD

Genre:
Ambient / Classical / Folk

Review-Datum:
05.12.2015

VÖ-Datum:
06.11.2015

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 585 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Zu minimal, zu wenig - es dümpelt etwas uninspiriert vor sich hin. 2015-12-05 0 1,7

Tracklist:

01. Luna Oritur
02. Nosce Te Ipsum
03. Contra Ventum
04. Sic Praterit Nox
05. Ex Lunae In Nubis
06. Hedera
07. Tremere
08. Ante Primam Lucem

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews aus dem Genre:

25.03.2016 Sophia - Unclean
29.04.2016
21.01.2016 Onus - Proslambanomeno
21.01.2016
05.02.2016 Die Kammer - Season 3: Solace In Insanit...
04.12.2015 Amber Asylum - Sin Eater
06.11.2015
13.01.2015
21.08.2015
01.08.2015 Kammarheit - The Nest

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung - Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr Page Impressions diese Seite: 643 Statistiken